Neues vom Gesundheitsstandort

Es geschah... 1977

Wir feiern Jubiläum - anders als geplant!

1977

1977 wird vom Terror des "deutschen Herbstes" geprägt: Arbeitgeberpräsident Hans Martin Schleyer wird von der RAF entführt und wie auch Generalbundesanwalt Siegfried Buback in Karlsruhe ermordet. Das Lufthansa-Flugzeug Landshut wird nach Mogadischu entführt. In Frankreich wird weltweit zum letzten Mal ein Verurteilter durch die Guillotine hingerichtet. Elvis Presley stirbt und „StarWars“ kommt in die Kinos. „Rocky“ erhält einen Oscar und der „Apple II“ ist der erste PC, der mit Tastatur und Bildschirm ausgestattet ist.

In Bad Schönborn (BS) wird ein Gaskonzessionsvertrag unterzeichnet und die Flurbereinigung vorläufig angeordnet. Die Rebenaufbaugenossenschaft Langenbrücken (LA) bekommt die erste Lieferung von Rebpflanzen. Es geht tierisch zu: der Gemeinderat beendet die Vatertierhaltung bei Bullen zu Gunsten künstlicher Besamung und bezuschusst Deckeber im Privatbesitz. „Das Komitee gegen den Vogelmord“ bittet Kinder keine Jungvögel auflesen, um sie zu „versorgen“. Es gibt Fälle von Tollwut auf der Gemarkung.

Die Bezirkssparkasse Bad Schönborn prägt Gedenkmedaillen für 29,50 DM mit beiden Kirchen und den Jahreszahlen 773 für Mingolsheim (MI) und 1241 (!) für LA. 1977 sind die Müllmarken grün und es wird daran erinnert, dass die Sperrmüllabfuhr weder glühende Asche noch radioaktive Stoffe mitnimmt. Die „Pro-Kopf-Verschuldung“ liegt bei 580 DM, der Landesdurchschnitt ist 738 DM. Der Haushalt hat ein Volumen von 13 Mio DM, inklusiv der Planungsrate für den „Neubau einer dreiteilbaren Turnhalle". Im Mai wird deren Standort südlich, im August nördlich der Ahornstraße festgelegt wegen Vorgaben zur Bezuschussung und Forderungen des Oberschulamtes. Der Gemeindeverbindungsweg ist fertig, doch die Brücke über die B292 noch nicht. Baubeginn der Kreisstraße Weiher-Kronau ist Mitte Mai. Die Minigolfanlage in LA erhält ein Kiosk, damit sie endlich verpachtet werden kann. 

Minigolfplatz in Langenbrücken in 1977
In Langenbrücken konnte der Minigolfplatz eingeweiht werden. Zuerst war ein Standort in der Posidonienschiefergrube geplant. Nachdem diese zum Schutzgebiet erklärt wurde, legte man die Anlage im Kurpark an. Um eine Verpachtung zu ermöglichen wurde ein Kiosk aus Holz errichtet. Im Juli 1977 eröffnete die Anlage unter Obhut des Kur- und Verkehrsvereins. (Foto: Gemeindearchiv)

Die Vereine sind viel unterwegs. Zu Reit im Winkel (Cäcilienverein), Berchtesgadener Land (Altenwerk LA) oder Kolbnitz (MGV Konkordia mit 231 Teilnehmern), kommen noch Ausflüge in die Pfalz, den Schwarzwald oder zur BUGA nach Stuttgart. Das DRK macht eine Haussammlung für einen Mannschaftswagen mit Funkgerät. Auch der TSV ruft zu Spenden auf, um einen Rasenmäher für 12.000 DM zu kaufen. Die Frauengemeinschaft LA feiert 60-jähriges Bestehen, der VdK 25-Jähriges und hat seit Beginn die gleiche Vorstandschaft. TSV-Fußball wird 50 Jahre alt und MGV Eintracht 110. Im TuS Ortsturnier treten das Oberdorf gegen das Unterdorf an, Endstand 1:4.

Der Tennisclub erweitert das Clubhaus um eine Halle mit zwei Plätzen, finanziert durch Mitglieder-Darlehen. Die SG bietet an Fasching einen „Schlafanzug- und Nachthemdenball“ an. Es gibt auch den „Ball der Schwefelbrüder und Kurschatten“ im Kursaal Sigel. Der Angel-Club bietet erstmalig am Karfreitag eine Fischbäckerei am See (in Richtung Bruch) an. 

Jugendliche aus BS  treffen sich, um ein selbstverwaltetes Jugendzentrum zu gründen. Sie wollen das Gemeinschafsdenken fördern. Das nach einem Brand renovierte Pfadfinderheim öffnet seine Türen. Die Abteilungen der Feuerwehr BS proben im Kraichgauheim und besichtigen das neue Altenpflegeheim „Seniorenstift“ in LA. Der KK Schützenverein nimmt seine „vollautomatische Kleinkaliberanlage“ in Betrieb. Schlagersänger René Carol („Rote Rosen, rote Lippen, roter Wein“) tritt im Schützenhaus auf und Ex-Fußballnationalspieler Ossy Rohr ist Kurgast. Der Verein für Vogelschutz und Pflege LA hält seine Ausstellung in der Lagerhalle der Fa. Wampfler. Im Tierpark finden mehrere sadistische Angriffe auf Tiere statt. Überhaupt sind Vandalismus und Zerstörungswut Probleme. Die Frauengruppe vom Kleintierzucht und Vogelliebhaberverein beschäftigt sich mit Pelznähen „vom Rohfell bis zur fertigen Jacke“ sowie dem Stricken von Angora-Bekleidung.

Die 3-wöchige BS Seniorenkur kostet 555 DM. Ein Zimmer mit DU/WC kostet 2 DM mehr pro Person/Tag. Zimmer mit Nasszellen sind begehrt, doch es fehlt das Angebot für die Nachfrage. Im Herbst findet das „Bäder- und Heimatfest“ statt. Es gibt Neubau-Besichtigungen der Sanatorien Rochus und Gantner. Die Kongregation  der Schwestern „Dienerinnen der Barmherzigen Liebe“ feiert 10-jähriges Bestehen im „Rochusbad“. Die Heilquelle im Kurpark heißt nun Lambertus-Quelle und BS bemüht sich um das Prädikat „Heilbad“. Die Thermal-Sole des Thermariums wird als Heilquelle staatlich anerkannt. Täglich kommen über 1.600 Besucher, der Millionste Besucher wird gefeiert. 

Namensgebung der Heilquelle im Kurpark Mingolsheim am 04.09.1977
Am 04. September 1977 erhält die Heilquelle des Thermariums im Kurpark den Namen Lambertus-Quelle. Am Brunnenhaus versammeln sich Bürgermeister Walter Bender, Pfarrer Horst Diener, Pfarrer Winfried Grünling und Professor Dr. Kurt Sauer, Präsident des Geologischen Landesamtes in Freiburg und "Vater der Heilquelle des Thermariums".

Im Kurkino spielen „Zillertal, du bist mei Freud“, „Goodbye Bruce Lee“, „Als die Frauen noch Schwänze hatten“ und „Dumbo“.

Beim evangelischen Gemeindefest in der Festhalle gibt es Wellfleischessen, Kutschfahrten und einen Zubringerbus aus umliegenden Gemeinden. Die Jugendmusikschule sucht gebrauchte Klaviere und bietet Ballett an. Die Elternbeiräte aller Schulen diskutieren über die neue Sporthalle. Der Pausenhof der GHS LA wird überdacht und die Realschule hat 114 Absolventen. 

In den Mitteilungsblättern wird mehr inseriert. Gurkenanbauer sollen Anbauflächen im Raiffeisen-Milchgeschäft melden. „Vatis“ beim Tanken ihre Kinder mitbringen, wenn der Weihnachtsmann zur Tankstelle kommt. Und: „Wir suchen zum Herbsten noch einige Frauen“ oder „Welches Mädchen mit Haupt- oder Realschulabschluss hat Interesse an einer Haushaltsstelle in einer jungen Familie? (Frau ist Hauswirtschaftslehrerin)“. Es gibt Angebote für das Einrahmen von Gobelinbildern. Vier Inserenten wehren sich gegen die Behauptung, sie hätten bei einer Faschingsveranstaltung in der Festhalle Ruß ausgestreut und der ADAC Nordbaden stellt fest, dass nur 44% den Sicherheitsgurt anlegen.
^
Redakteur / Urheber