Neues vom Gesundheitsstandort

„Wir machen was zusammen“: Funcoustic plant Konzert mit Sängerin Natia Todua


Als Rainer Schmitt, Manager und Mentor von Sängerin Natia Todua, Songs aus ihrem gerade veröffentlichten, neuen Album „Georgia“ anspielt, ist am Blick von drei Herren, die mit am Tisch sitzen, zu erkennen: sie arbeiten schon am Programm. Am Programm für ein gemeinsames Konzert. Die drei Herren, das sind Jens Bohmüller, Uli Hassfeld und Bernd Schubach – die Musiker der Band Funcoustic. Zu ihren bereits legendären Konzerten im Langenbrücker Sigel-Saal zwei Mal im Jahr gehören traditionell musikalische Gäste aus verschiedenen Bereichen. Und Ende Januar wird dieser Gast Natia Todua heißen.

Beim ersten Zusammentreffen von Funcoustic und der Siegerin von „The Voice of Germany“ 2017 im Hause Schmitt in Bruchsal dieser Tage wird zunächst der gemeinsame Rahmen abgesteckt. Jens erklärt der 23-jährigen Georgierin: „Wir sind eine unplugged Band und ballern dich nicht zu mit unseren Gitarren, du wirst Raum haben.“ Raum für eigene Songs, für Stücke aus dem Funcoustic-Repertoire oder Lieder, die sie schon immer gerne mal singen wollte. „Wir stellen uns auf unseren Gast ein“, versichert Uli.

Die Musiker von Funcoustic Uli Hassfeld, Bernd Schubach und Jens Bohmüller, Sängerin Natia Todua (Mitte) und Klaus Heinzmann, Leiter der Tourist Information Bad Schönborn.

Die Musiker von Funcoustic Uli Hassfeld, Bernd Schubach und Jens Bohmüller, Sängerin Natia Todua (Mitte) und Klaus Heinzmann, Leiter der Tourist Information Bad Schönborn.


Und die von Klaus Hassfeld, zuständig für Sound- und Lichttechnik bei Funcoustic, angesprochenen Bandphilosophie „alles ist echt auf der Bühne“ ergänzt Jens augenzwinkernd: „Alle Töne sind bei uns live – auch die richtigen“. Klaus Heinzmann, Leiter der Bad Schönborner Tourist Information und Veranstalter des Konzertes, beschreibt der jungen Sängerin, die inzwischen in Berlin lebt, das Ambiente des historischen Sigel-Saals und die exklusive Wohnzimmer-Atmosphäre solcher Hautnah-Konzerte. Nach der Zeit im Studio habe sie gemerkt, dass ihr das Live-Erlebnis, der Kontakt zum Publikum fehle und sie habe richtig Lust darauf, endlich wieder auf der Bühne zu stehen, „mit euch zu rocken“, sagt Natia Todua nach den Beschreibungen der Herren aus Bad Schönborn. Und Klaus Hassfeld, der Georgien, die Familie Schmitt und Natia schon länger kennt, fügt an, er habe schon damals in den „Blind Auditions“ gesagt: „Wir machen was zusammen, egal wie’s ausgeht bei The Voice“.
 
Natia Todua und Funcoustic werden im kommenden Jahr gleich zwei Mal zusammen zu hören und zu sehen sein: am Freitag, 31. Januar und am Samstag, 1. Februar. Der Kartenvorverkauf beginnt Ende November.