Neues vom Gesundheitsstandort

Bauarbeiten im Sole-Aktiv-Park Bad Schönborn


Die Umgestaltung des Kurparks zum neuen Sole-Aktiv-Park Bad Schönborn erfolgt in insgesamt drei Bauabschnitten. Der nördliche Bereich mit dem Mehrgenerationen- und Balance-Parcours (BA 1) sowie der Neugestaltung des Uferbereichs des Mühlbachs und dem Wasserspielplatz (BA 2) wurden bereits umgesetzt. Jetzt startet der dritte Bauabschnitt im südlichen Bereich des Parks mit der Schaffung der Sinnesgärten sowie der Sanierung des Sees.
Gesamtkonzept
 
Im Zuge des Tourismus- Infrastrukturprogramms wird der Kurpark zu einem zeitgemäßen und innovativen Kurpark moderner Prägung umzugestalten. Die Lage am Mühlbach (Kleine Bach), die von großzügigen Wiesen und seinem Gewässer-/ Gehölzrandstreifen geprägt ist, wird herausgearbeitet.

Die Haupt- bzw. Rundwege als auch der Platzbereich der bestehenden Betonuferanlage sind mit einem 2-schichtigen Asphaltbelag befestigt. Untergeordnete Wegeverbindungen und die Platzflächen der Sinnesgärten sind in wassergebundener Wegedecke ausgeführt. Die Ausleuchtung der Parkanlage erfolgt mittels Mastleuchten auf allen Wegen. Kleine Eingangsplätze machen auf den Kurpark aufmerksam und laden die Gäste zu einem Besuch im Kurpark ein, gleichzeitig verknüpfen sie den Kurpark mit der umgebenden Ortschaft.

Sanierung Kursee


Der Kursee ist ein künstliches Gewässer, das vor ca. 45 Jahren angelegt wurde. Der See weist eine Tiefe zwischen 0.5 und 0.9 m auf und ist seitlich durch künstliches Ufer gefasst. Im Rahmen der Neugestaltung des Parks wird der Kursee saniert und den Belangen des Naturschutzes Rechnung getragen durch Erhaltung und Zustandsverbesserung des Sees. Das nördliche Ufer wird mit Natursteinblöcken ähnlich der Wassererlebniswelt am Mühlbach befestigt. Am Nordufer wird ein „Zuber“ aus Beton als Sitzgelegenheit aufgestellt, der eine kleine Erinnerung an die Anfänge des Badewesens in Mingolsheim gibt. Die bestehende Betonanlage aus Steg, Stufen und Brüstungen auf der gegenüberliegenden Seeseite wird erhalten und neu in Szene gesetzt.

Der See im Kurpark Bad Schönborn vor der Sanierung

Sinnesgärten


Im südlichen Kurpark werden die Sinnesgärten angelegt. Sie bestehen aus verschiedenen gärtnerischen Erlebnisbereichen und machen die unterschiedlichen Sinne erfahrbar. Der Farbgarten dient zur Schulung des Sehens. Pflanzungen aus Stauden, Bodendeckern und Kleinsträuchern bilden einen Farbverlauf entsprechend den Spektralfarben. Die Farben verlaufen harmonisch ineinander unter Berücksichtigung der Blühzeiten über die Jahreszeiten hinweg. Einzelne transluzente Glasscheiben aus Verbundsicherheitsglas in den entsprechenden Farben ergänzen die Pflanzung und ermöglichen ein interessantes Sehspektrum.
 
Im Duftgarten werden Holzkübel und die sie einrahmenden Flächen vielfältig mit Duftpflanzen und Kräuter bepflanzt. Diverse Kräuterstauden kommen ebenso für die beiden aus Schichtenmauerwerk erstellten Duftbänke zur Verwendung.
 
Der Tastgarten mit Hochbeeten, die mit etwa 70- 80cm in bequemer Höhe konstruiert sind, ermöglicht dem Besucher Pflanzenoberflächen, Blattränder, Blüten- und Fruchtstände, unterschiedlichste Materialien aus dem Bereich Natur taktil wahrzunehmen und lädt ebenso zum Naschen ein.
 
Im Klanggarten werden drei bis vier Klangelemente kreisförmig zueinander angeordnet, so dass beim Bespielen eine Kommunikation und Interaktion zwischen den Akteuren entsteht.
^
Download