Gesundheit

Gesundheit zum Mitmachen

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Fehlbelastungen im Alltag können zu muskulären Dysbalancen führen, die wiederum zu Schmerzen und Verspannungen bis hin zum Bandscheibenvorfall führen können
 
Sitzen
Durch unsere moderne Lebensweise verbringen wir immer mehr Zeit im Sitzen. Wir sitzen am Arbeitsplatz, im Auto, im Kino, im Theater oder auch daheim vor dem Fernseher. Oftmals sitzen wir in einer ungünstigen Haltung mit nach vorne hängenden Schultern (sog. Rundrückenhaltung). Die Folge davon ist eine dauerhafte Verkürzung der Brustmuskulatur und eine Abschwächung der Rücken- und Nackenmuskulatur. Des Weiteren führt langes Sitzen zu einer Verkürzung der Hüftbeugemuskulatur. Dadurch wird das gesamte Becken nach vorne gezogen und es kommt zu einer verstärkten Hohlkreuzhaltung.
Durch ständige Veränderung der Sitzposition (dynamisches Sitzen) kann der Entstehung muskulärer Dysbalancen vorgebeugt werden. Außerdem empfiehlt es sich, hin und wieder aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen oder sich einfach auszustrecken, damit sich der Körper nicht zu sehr an die Sitzhaltung gewöhnt.


Sport ist für reifere Semester eine gute Option

Tragen
Liebe Frauen, es ist ein Fakt, unsere Handtasche ist uns heilig. Neben Geldbeutel, Schlüsseln, Handy und Taschentüchern tragen wir täglich auch noch Schminke, Stifte, Bonbons, Handcreme etc. mit uns herum. Das ist zwar praktisch, macht die Tasche aber schwer. Zudem haben wir uns oftmals angewöhnt, die Tasche immer auf der gleichen Seite zu tragen. Und diese Belastung kann ebenso zu muskulären Dysbalancen führen, wie falsches Sitzen.
Darum ist es wichtig, während des Tragens immer mal wieder die Seite zu wechseln, auch wenn es zu Beginn ungewohnt scheinen mag. Oder Sie ersetzen die Handtasche durch einen kleinen Rucksack. Der verteilt (richtig gepackt) das Gewicht automatisch auf unseren Schultern.

Arbeitsschützer

Heben
Gebücktes Anheben von schweren Lasten führt zu starker Belastung der Bandscheiben und kann so zu Rückenproblemen bis hin zu einem Bandscheibenvorfall führen. Wichtig beim Heben und auch beim Tragen von schweren Lasten ist vor allem die Technik. Achten Sie darauf, dass Sie Lasten immer mit gestrecktem Rücken aus der Hocke aufnehmen und auch absetzen. Lassen Sie dabei den Rücken gerade und heben sie die Last aus den Beinen. Drücken Sie die Knie nicht durch, sondern stehen Sie mit leicht gebeugten Beinen. Außerdem ist es wichtig die Lasten möglichst nah am Körper zu tragen um eine größere Hebelwirkung und damit Belastung zu verhindern.
 
Ihr Gesundheitsteam (Annika Tribian und Marco Käppler)

Vielleicht haben Sie es schon bemerkt: unsere Kolumne „Gesundes Leben“ erscheint seit diesem Jahr nur noch jede zweite Woche. Dennoch freuen wir uns, auch bei verringerter Ausgabenzahl, Sie auch 2015 weiterhin über Themen rund um Sport und Gesundheit informieren zu dürfen!


Liebe Bürgerinnen und Bürger von Bad Schönborn,
„Gesundheit zum Mitmachen“ das haben Sie vielleicht in letzter Zeit schon öfters gehört. Teil dieses Projektes ist auch eine sogenannte Längsschnittstudie, die seit 1992 in Bad Schönborn stattfindet. Auch dieses Jahr – nämlich Mai- Juli 2015 startet die Studie in eine neue Erhebungswelle.
Wer kann bei der Studie mitmachen?
Am Projekt mitmachen können alle Bürgerinnen und Bürger Bad Schönborns ab 35 Jahren. Jeder der allerdings bereits an der Studie teilgenommen hat, wird automatisch wieder angeschrieben. Zusätzlich werden neue Personen zufällig ausgewählt. Diese werden dann auch persönlich angeschrieben, ob sie an der Studie teilnehmen möchten. Diese zufällige Auswahl findet deshalb stand, damit die Ergebnisse repräsentativ für die Gemeinde Bad Schönborn stehen und alle Personen dieselbe Chance haben am Projekt teilnehmen zu können.
Was müssen Sie  tun, um mitmachen zu können?
Sie müssen nichts machen, da Sie entweder bereits teilgenommen haben und dann automatisch angeschrieben werden, oder aber Sie werden zufällig ausgewählt und dann auch persönlich angeschrieben. Die Anschreiben werden im März/ April an die Teilnehmer verschickt. Die Teilnahme an der Studie ist selbstverständlich freiwillig.
Wo findet die Untersuchung statt?
Die Untersuchung findet in der Schönbornhalle in Bad Schönborn statt.
Wie lange dauert die Untersuchung?
Die Untersuchung dauert ca. 2-3h Stunden.
Wie läuft das Ganze ab?
Allen Teilnehmern wird ein persönlicher Termin zugesandt, an dem sie jeweils einzeln empfangen und begrüßt werden. Danach erfolgt eine sportärztliche Untersuchung von einem Arzt und einer medizinisch-technischen Assistentin. Erst wenn der Arzt zustimmt, darf der Teilnehmer an der sportmotorischen Untersuchung teilnehmen. Zusätzlich wird noch ein Fragebogen zum Zusammenhang von Sport, Gesundheit und Fitness ausgefüllt.
Was kostet mich die Teilnahme an der Studie?
Die Teilnahme an der Studie ist kostenlos.
Was bekomme Sie dafür, wenn Sie  mitmachen?
Sie erhalten eine Reihe an medizinischen Informationen über Ihren aktuellen Gesundheitszustand, wobei Sie diese Informationen teilweise ausgehändigt bekommen, um gegebenenfalls mit Ihrem Hausarzt darüber zu sprechen. Zudem wird nach Abschluss der medizinischen Untersuchung ein Beratungsgespräch durchgeführt, in dem der Arzt Sie auf mögliche Risikofaktoren hinweist. Natürlich erhalten Sie diese Leistungen alle umsonst.
Nach Abschluss der motorischen Tests werden Ihre Leistungen von Sportwissenschaftlern eingeschätzt und mit Ihnen besprochen, um auch hier möglichen Risikofaktoren vorzubeugen.
Am Ende der Gesamt-Untersuchung erhalten Sie Ihre Ergebnisse nochmals gebündelt per Post zugesandt. Sollten Sie bereits an vorherigen Terminen teilgenommen haben, werden die früheren Ergebnisse mit den jetzigen verglichen, so dass Sie für sich einen Überblick über Ihre Leistungsentwicklung erhalten.
 
Ihr Gesundheitsteam (Rita Wittelsberger, KIT)


Liebe Bürgerinnen und Bürger Bad Schönborns,
Die Anschreiben sind raus!
Die Vorbereitungen für die kommende große Untersuchung des Projektes „Gesundheit zum Mitmachen“ laufen auf Hochtouren! Das Gesundheitsteam bereitet sich intensiv vor und mit den organisatorischen Schritten befinden wir uns auf der Zielgeraden.
Die 5. Welle der Untersuchung findet von Mai bis Juli 2015 in der Schönbornhalle statt. Die Teilnehmer sind einerseits die Personen, die bereits an der Studie teilgenommen haben, andererseits sind weitere Personen repräsentativ für die Gemeinde Bad Schönborn ausgewählt worden. Wenn Sie zu der Auswahl der Personen gehören, erhalten Sie in den nächsten Tagen ein Anschreiben und auch einen persönlichen Termin zur Untersuchung. Es wäre schön, wenn Sie diesen Termin wahrnehmen könnten. Wir bitten darum die Rückantwortkarten ausgefüllt ans Rathaus Mingolsheim zu senden oder persönlich dort abzugeben. Wir bitten Sie sich möglichst schnell zurückzumelden!
Alle Informationen zur Studie finden Sie auch auf unserer Homepage unter    
www.gesundheit-zum-mitmachen.de

Übung 1  Übung 2  Übung 3
Für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Vereinen möchten wir uns bereits jetzt sehr herzlich bedanken! Ohne das großzügige Entgegenkommen der Vereine könnten die Räume der Halle für die Untersuchung nicht genutzt werden.
 
Ihr Gesundheitsteam (Prof. Dr. Alexander Woll, Prof. Dr. Klaus Bös, Steffen Schmidt, Rita Wittelsberger)


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
im Rahmen der Längsschnittstudie „Gesundheit zum Mitmachen“ in Bad Schönborn führen wir verschiedene Untersuchungen bezüglich der Gesundheit und Fitness durch.
Nach einem Empfangsgespräch mit dem jeweiligen Tageschef dürfen die Teilnehmenden zu unserer Medizinisch-technischen Assistentin (MTA), welche erste Tests durchführt, bevor es dann zum Arzt geht.   
Der Arzt der aktuellen Gesundheitsuntersuchung ist Dr. Andreas Martin. Er ist seit über 20 Jahren Arzt und seit über 15 Jahren Notarzt (u.a. mit dem Rettungshubschrauber). Dr. Martin ist Facharzt für Anästhesie und Notfallmedizin und besitzt Zusatzausbildungen für  Sportmedizin und Ernährungsmedizin. Mehrjährige Tätigkeiten in der Chirurgie und der Allgemeinmedizin sowie verschiedene  Auslands- und  Schiffsarzteinsätze runden sein Erfahrungsspektrum ab.      
Neben seiner beruflichen Erfahrung ist Dr. Martin selbst seit der Kindheit leidenschaftlicher Sportler in den verschiedensten Sportarten (Fitness, Kampfsport, Triathlon, Badminton, Fußball, Tennis, …)
Unterstützung bekommt Dr. Martin gelegentlich noch von zwei weiteren Ärzten; Stefan Carewicz und Dr. Claudia Dörr helfen tageweise bei unserer Studie mit.

Nach den anfänglichen Tests der MTA untersucht der Arzt Sie und prüft, wie es um Ihren Gesundheitszustand steht. Unter anderem überprüft er dabei Ihr Herz-Kreislaufsystem, Ihren Ernährungszustand, Ihre Gelenke, die Orthopädie Ihrer Wirbelsäule sowie neurologische Aspekte. Gesundheit
Im Anschluss daran legt er fest, welche Übungen Sie im nachfolgenden Fitnesstest durchführen dürfen und welche aus gesundheitlichen Gründen nicht durchgeführt werden sollten. Erst nach dieser Information können die Testleiter den motorischen Test mit Ihnen beginnen.
Aktuell findet die Gesundheitsuntersuchung in der Schönbornhalle in Mingolsheim statt. Sie haben auch eine Einladung hierzu erhalten? Dann würden wir uns sehr freuen, Sie bei der Untersuchung begrüßen zu können. Bitte bestätigen Sie Ihren Termin unter: der Rufnummer 01628358395 oder unter badschoenborn@sport.kit.edu, anschließend können Sie bei Ihrem Termin alle Fragen bezüglich ihrer Gesundheit an das Gesundheitspersonal stellen und  bei dem sportmotorischen Test  alles aus sich raus holen.
Ihr Gesundheitsteam (Celin Gläßgen)

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

der Erhebungszeitrahmen für die Gesundheitsuntersuchung ist nun beendet. Wir waren bis Ende Juli in der Schönbornhalle, nun finden keine Untersuchungen in der Halle mehr statt. Wir möchten uns daher sehr herzlich bei allen Personen bedanken, die an der Studie teilgenommen haben! Ohne Ihre Teilnahme und Ihre Bereitschaft zur Untersuchung wäre diese Studie nicht möglich!
Aktuell sind wir nun dabei die Daten zu bearbeiten und auszuwerten. Bis wir die ersten Ergebnisse haben, wird es nun noch etwas dauern, aber wir halten Sie auf dem Laufenden. Was wir aber bereits jetzt schon wissen, ist, dass wir dieses Mal 430 Personen untersucht haben. Das sind dann sowohl die Personen, die schon mindestens ein anderes Mal dabei waren (Längsschnitt), also auch die Personen, die diesmal zum ersten Mal dabei waren (Querschnitt). Dabei hatten wir
Die Untersuchung in der Halle war sehr umfangreich, denn neben medizinischen Untersuchungen kamen auch eine motorische Untersuchung und ein schriftlicher Fragebogen zum Einsatz. Zum Abschluss fand ja dann auch noch ein sehr ausführliches beratendes Abschlussgespräch statt.

Auf einem Bein Stehen  
Bild: motorische Testaufgabe „Gehen rückwärts“
Im Abschlussgespräch wurde dann Ihre Ergebnisse besprochen und Ihnen dann noch weitere Tipps und Informationen für die Aufrechterhaltung der Aktivität im Alltag. Hier sind ein paar Übungen für unterwegs.
ÜBUNGEN FÜR UNTERWEGS
 
Nutzen Sie die Wartezeit sinnvoll, da man die Muskulatur schon mit kleinen Impulsen und Übungen trainieren kann.
Gesäß im Sitzen oder Stehen trainieren: Spannen Sie im Sitzen ihr Gesäß fest an und halten Sie für ca. 12 Sekunden diese Spannung und dann wieder lösen. Alternative: Einfach im Stehen das Gesäß anspannen und 20 Sekunden halten und wieder lösen.
Fußmuskulatur/ Beinmuskulatur: Spannen Sie den Fuß an, als würden Sie die Zehenspitzen anziehen, ohne jedoch die Fußspitzen anzuheben.
Schultermuskulatur: Im Sitzen mit deinen Händen die Sitzfläche von unten festhalten und deine Schultern in kleinen Bewegungen zu den Ohren ziehen.
Bauchmuskeln an- und entspannen: Spannen Sie Ihre Bauchmuskeln an und halten Sie die Spannung für ein paar Sekunden. Dies ist überall und jederzeit machbar.
Lenkrad-Umgriff: Drücken Sie an der roten Ampel das Lenkrad mit den Händen fest zusammen und halten Sie die Anspannung auch bis hin zu den Oberarmen, bis die Ampel auf Grün schaltet.
Trainingspartner Treppenhaus: Nutzen Sie jede Möglichkeit die Treppe zunehmen. Treppen sind das perfekte Alltags-Hilfsmittel, um fit zu bleiben und die Ausdauer zu trainieren. Beispiele sind: hochrennen, -hüpfen, mehrmals hochlaufen, zwei Stufen auf einmal nehmen oder vieles andere mehr.
 
Ihr Gesundheitsteam (Rita Wittelsberger)


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Was bedeutet eigentlich der Begriff „Gesundheitssport“?
Als Gesundheitssport werden aktive, regelmäßige und systematische körperliche Belastungen bezeichnet, die die Absicht haben, Gesundheit in all ihren Aspekten zu fördern, zu erhalten und wiederherzustellen. Die Verbesserung der physischen Komponente und psychosozialer Aspekte ist dabei zentral.          
Insbesondere handelt es sich um solche körperlichen Aktivitäten, die hoch strukturiert auf gesundheitsförderliche Effekte bei Zielgruppen mit spezifischen Risiken, gesundheitlichen Problemen und Erkrankungen ausgerichtet sind. Der Gesundheitssport ist demnach auf die Prävention von Risikofaktoren, Beschwerden und Erkrankungen ausgerichtet.
Die Begrifflichkeit „Gesundheitssport“ umfasst den Präventionssport, den Therapiesport sowie den Rehabilitationssport. Der Präventionssport wird prophylaktisch eingesetzt, um beispielsweise einer Erkrankung vorzubeugen. Der Therapiesport dagegen findet während der medizinischen Behandlungsphase statt und der Rehabilitationssport sorgt letztendlich dafür, den erreichten Ist-Zustand aufrecht zu erhalten und gegebenenfalls zu verbessern.
Walking
Die folgenden sechs Punkte werden als Kernziele des Gesundheitssports bezeichnet. Nach ihnen sollten die Stundenbilder im Gesundheitssport ausgerichtet und geplant werden.
Stärkung physischer GesundheitsressourcenZiel ist es, körperliche Eigenschaften, die zur Gesunderhaltung beitragen, zu stärken. Dazu gehört ein regelmäßiges Ausdauertraining, um gesundheitswirksame Effekte hinsichtlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erreichen. Durch die Verbesserung von Kraft, Dehnfähigkeit und Koordination können Rückenschmerzen vorgebeugt werden.
 
Stärkung psychosozialer GesundheitsressourcenDurch den Sport können soziale Kontakte geknüpft werden und auf der emotionalen Ebene zu einer direkten Steigerung des seelischen Wohlbefindens beitragen.
 
Verminderung von RisikofaktorenKörperliches Training wirkt sich auf den Fettstoffwechsel sowie Blutzuckerspiegel aus und vermindert dadurch Risikofaktoren wie Übergewicht oder Diabetes mellitus.
 
Bewältigung von Beschwerden und MissbefindenAngemessen gestaltete sportliche Aktivität kann durch eine positive Stimmungsveränderung zu einer Verbesserung des Wohlbefindens führen. Über eine erhöhte Muskelkraft können bestehende Beschwerden (z.B. Rückenschmerzen) bewältigt werden und zu einem besseren Gesundheitszustand führen.
 
Aufbau von Bindung an gesundheitssportliche AktivitätRegelmäßige sportliche Aktivität führt zu vielfältigen direkten gesundheitswirksamen Anpassungen, einem bewussteren Verhalten und schließlich zu einem gesünderen Lebensstil.
 
Verbesserung der BewegungsverhältnisseNutzen Sie jede Möglichkeit sich zu bewegen, um die allgemeinen und alltäglichen Bewegungsverhältnisse zu verbessern. Es gilt: Treppe statt Aufzug!
Ihr Gesundheitsteam (Amelie Baur)
Bildquelle: http://www.hochzeiger.com/uploads/pics/nordic-walking-tyrol-austria-pitztal-hochzeiger-02.jpg


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

laufend durch den Winter kommen, ins neue Jahr starten  – so geht’s (1)
Wer kennt ihn nicht – den inneren Schweinehund. Schlechtes Wetter, zu viele Termine, Stress auf der Arbeit, das Zwicken im Knie – das sind doch wohl mehr als genug Ausreden nicht Laufen zu gehen, oder? Wir sagen: definitiv NEIN!
Der Mensch neigt oftmals dazu den bequemsten und angenehmsten Weg zu wählen, jedoch gelingt es mit der richtigen Strategie sich  selbst zu motivieren. Der innere Schweinhund will viel zu oft auf der Couch bleiben und hindert uns daran den Weg auf die Laufstrecke zu finden.  Dafür haben wir Ihnen hier ein paar Tricks zum Überwinden des inneren Schweinehundes ausgearbeitet.
Ziele setzen
Am Anfang ist es wichtig, sich sowohl als Laufeinsteiger als auch als Laufveteran konkrete Ziele zu setzen, bevor mit dem Lauftraining begonnen wird. Dies kann bei Laufeinsteigern die erfolgreiche Teilnahme an einem Volkslauf, das Laufen einer bestimmten Strecke oder eine konkrete Gewichtsabnahme sein, beim erfahrenen Läufer eine konkrete Zeitvorgabe. Die gesetzten Ziele sollten realistisch gewählt werden und kleine Meilensteine enthalten, sodass die Motivation aufrechterhalten bleibt. Entsprechend sind Tages- und Wochenziele an den aktuellen Gesundheitszustand anzupassen. Das heißt konkret, bei einem schlappen Gesundheitsgefühl gilt es nicht unter allen Umständen das zuvor geplante Tagesziel zu erreichen, sondern das Ziel zu haben sich überhaupt Zu bewegen. Achtung: Bei einer Erkältung oder einer gravierenden Erkrankung ist Bewegung und Sport nicht immer ratsam. Bitte dann unbedingt mit dem Arzt abklären, ob Sie Sport machen dürfen.
Abwechslungsreich Trainieren
Keine Lust immer die gleichen Bäume zu sehen und den Bewegungsablauf schon im Schlaf zu kennen? Eine abwechslungsreiche Gestaltung des Trainings beugt vor, dass der innere Schweinehund den Kampf gewinnt. Variationen der Trainingsform, die Auswahl der Laufstrecke, eine andere Sportart als Ausgleichstraining gestalten den Trainingsalltag ansprechend und interessant. Aquajogging, Spinning oder funktionelles Krafttraining stellen eine gute Abwechslung dar, wenn das schlechte Winterwetter Sie vom Laufen im Grünen abhält, und wirkt sich durch die neue Reizsetzung leistungsfördernd auf Muskeln und Kreislaufsystem aus.
Die Macht der Gewohnheit
Wer kennt nicht das Gewohnheitstier in sich? Sieht der normale Tagesablauf vor abends die Füße in die Hausschuhe anstatt in die Laufschuhe zu stecken, so wird es schwer fallen, den Weg vom Sofa auf die Laufstrecke zu finden. Hat man jedoch die Laufeinheiten in seinen Alltag integriert, so wird zunehmend weniger Motivation benötigt, dieses Verhalten beizubehalten. Die beim Laufen abgebauten Stresshormone Adrenalin und Kortisol sowie die Ausschüttung der Glückshormone Dopamin und Noradrenalin führen dazu, dass das Gehirn die Aktivität als eine angenehmen abspeichert. Demnach verspürt man das Verlangen die Aktivität zu wiederholen.

Zusammenfassung: Tricks zur Überwindung des inneren Schweinehundes
Realistische Ziele setzen, Abwechslungsreich trainieren, Alte Gewohnheiten ändern
 
Ihr Gesundheitsteam (Jonas Böhme)
 
Abb. 1: http://www.turnen-in-essen.org/cms/images/publikationen/LSBNRW_3047-web.jpg; letzter Zugriff 09.01.2017


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

laufend durch den Winter kommen  – so geht’s (5)
Ein abwechslungsreiches und ganzheitliches Lauftraining besteht nicht nur aus Laufen alleine. In der heutigen Ausgabe der Gesundheitskolumne erhalten Sie Übungen, die Ihr Lauftraining sinnvoll ergänzen, aber auch gerne als Nicht-Läufer durchgeführt werden können. Besuchen Sie dazu die Projekthomepage www.gesundheit-zum-mitmachen.de. Unter der Rubrik Kolumne Gesundes Leben können Sie die den aktuellen Beitrag inklusive Übungsanweisungen einsehen. Viel Spaß dabei!
Mit diesem Beitrag endet die Beitragsreihe zum Thema Laufen. Für weitere Übungen oder Fragen rund ums Laufen können Sie gerne mit mir über E-Mail Kontakt aufnehmen (jonas.boehme@kit.edu).
Es folgen weitere informative und spannende Gesundheitsthemen für Sie.
Ihr Gesundheitsteam (Jonas Böhme)