Ideenwettbewerb
„Quartier 2020"
gemeinsam gestalten

Quartier2020. Gemeinsam. Gestalten


Gemeinsam mit dem Landkreis Karlsruhe hat die Gemeinde Bad Schönborn beim landesweiten
Ideenwettbewerb „Quartier2020. gemeinsam. gestalten“ im Oktober 2017 ein Preisgeld für die Entwicklung innovativer Ideen und Strategien für ein gelingendes Altern in der Gemeinde Bad Schönborn gewonnen.

Im engen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern im Alter 60+, aber auch mit allen anderen interessierten Menschen, möchten wir die Projektidee gestalten und neue Ideen und Impulse für ein gelingendes Altern in der Generationengemeinde Bad Schönborn entwickeln.

Gemeinsam werden die Gemeinde Bad Schönborn und der Landkreis Karlsruhe zu Veranstaltungen, Gesprächen, Interviews und Aktionen und zu einem offenen und kreativen Dialog „auf Augenhöhe“ einladen.

Bereits im Juni fanden zwei Ortsteilkonferenzen statt, an denen jeweils rund 60 Einwohnerinnen und Einwohner teilgenommen hatten (Mittwoch, 13. Juni 2018 im Saal der Sankt Rochus Kliniken, Donnerstag, 14. Juni 2018 im historischen Kursaal der Sigel-Klinik). Ein „meet & greet“ bei Kaffee und Kuchen eröffnete die Veranstaltungen und gab Gelegenheit, sich kennen zu lernen. Gemeinsam wurden Leitsätze entwickelt, Verbesserungsvorschläge gemacht und Anregungen und Wünsche geäußert (Die Ergebnisse dieser Veranstaltungen haben wir zum Nachlesen eingestellt). Ein Prozess, der sich nun in vielfältiger Form fortsetzen wird und auch in politische Entscheidungsprozesse einfließen kann.

Das Steinbeis Institut für Sozialforschung/ Meersburg, welches das Projekt wissenschaftlich begleitet, wird Anfang Juli Interviews mit einer Personenauswahl der Zielgruppe durchführen. Im Verlauf des Sommers soll ergänzend ein Fragebogen an alle Einwohner der Altersgruppe 60 + folgen. Diese Befragung, sowie zwei Fachgespräche zu den oft genannten Anliegen Verkehr/Mobilität und Veranstaltungsangebote/Kommunikation werden gerade vorbereitet.

Vielen Dank an alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die den Prozess begleiten und bei den bisherigen Veranstaltungen mit dabei waren! Bringen Sie sich ein und gestalten Sie mit!

Gerne stehen als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung:


Gemeinde Bad Schönborn

Hauptamt
Ortsteillotsinnen

Sonja Franzke-Dammert             
Offener Treff im Familienzentrum Langenbrücken
-in den geraden Kalenderwochen jeweils dienstags, 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Tel. 0176/ 5916 5545

Elisabeth Päßler                              
Offener Treff im Familienzentrum Mingolsheim
-in den ungeraden Kalenderwochen jeweils montags, von 09.00 – 11.00 Uhr
Tel. 0176/ 3553 0841

Landkreis Karlsruhe

Altenhilfeplanung/Altenhilfefachberatung
Fachstelle Bürgerschaftliches Engagement


Quartierslotsinnen


Viele haben sie bereits anlässlich der Ortsteilkonferenzen am 13. und 14. Juni 2018 kennen gelernt: unsere beiden Quartierslotsinnen, die seit einigen Tagen für und in der Gemeinde Bad Schönborn aktiv im Einsatz sind.  Sie werden den weiteren Prozess nicht nur begleiten, sondern stehen auch für Menschen der Generation 60+ direkt als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sonja Franzke-Dammert
Sonja Franzke-Dammert ist Jahrgang 1972. Gebürtig in Rastatt absolvierte sie dort auch ihr Abitur am Technischen Gymnasium, dem sich ein Maschinenbaustudium an der Berufsakademie Karlsruhe anschloss. Später arbeitete sie in der Entwicklung von Haushaltsgeräten in Strasbourg als Projektmanagerin, nach dem beruflichen Wiedereinstig nach der Elternzeit war sie Assistentin der Geschäftsführung eines kleinen Handwerksunternehmens.
Seit 2005 wohnt sie mit ihrer Familie (verheiratet, zwei Kinder (16 und12)) im Ortskern von Langenbrücken. In Bad Schönborn ist sie keine „Unbekannte“ denn in ihrer freien Zeit unterstützt sie – als Kommandantenfrau - die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Langenbrücken. Seit über 30 Jahren ist sie Übungsleiterin in Sportvereinen wie auch beim TSV Langenbrücken. In ihren Gruppen trainiert sie die verschiedensten Generationen.



Als ihre Großmutter an Demenz erkrankte, beschäftigte sie sich immer intensiver mit der Seniorenarbeit und besuchte unter anderem auch ein Seminar zur Seniorentanztrainerin. „Durch diese Tätigkeit habe ich erkannt, wie viel Spaß mir der Kontakt zu älteren Mitmenschen macht, daher fiel mir die Entscheidung auch nicht schwer, im Quartiersprojekt aktiv zu werden“, so Franzke-Dammert bei einem Gespräch vor wenigen Tagen.

Elisabeth Päßler
Ein wenig älter, aber nicht minder aktiv ist Elisabeth Päßler. Bevor sie – kurz nach dem Tod ihres Mannes – 2007 nach Bad Schönborn zog, lebte sie 22 Jahre in Östringen-Eichelberg.
Von Beruf ist sie Technische Zeichnerin / Maschinenbau, absolvierte ihre Ausbildung bei der ICI in Östringen und arbeitete 16 Jahre bei der Firma Sulzer in Bruchsal.  1994 startete sie noch einmal eine Ausbildung und machte ihr Hobby Leichtathletik zum Beruf: sie ließ sich in Köln als Diplomtrainerin ausbilden und war von 1994 bis 2004 bei der LG Karlsruhe als Trainerin und Geschäftsführerin tätig.
Seit 2004 ist sie nur noch ehrenamtlich tätig und kann heute auf über 40 Jahre Tätigkeit in der Jugend- und Erwachsenarbeit im sportlichen Bereich zurückblicken.



Auch sie ist in Bad Schönborn keine Unbekannte: man kennt sie als Schatzmeisterin im Förderverein des MGV Konkordia und in gleicher Funktion bei der HOG Parabutsch (dort auch zuständig für die Homepage), als aktive Sängerin im Frauenchor des MGV Konkordia und im St. Vitus-Chor Langenbrücken und als Schulbegleiterin im Verein Flüchtlingshilfe Bad Schönborn – Kronau. Seit 2017 ist sie Vorsitzende des Gemeindeverbandes der CDU Bad Schönborn.

Erlebt man sie ganz privat, so trifft man sie nicht selten beim Wandern, Reisen und Fotografieren an. Musik nennt sie ihre Leidenschaft. Sie ist sehr offen für Neues und für ein gutes Miteinander in Bad Schönborn und freut sich auf viele Gespräche und Anregungen aus Bevölkerung.

„Der Umgang mit Menschen hat mir seit meiner Jugend Spaß und viel Freude bereitet. Da ich viele Jahre mich für die Jugend engagiert habe möchte ich mich nun für die ältere Generation einsetzen, denn ich denke gerade in Bad Schönborn gibt es da noch vieles zu tun in einer immer älter werdenden Gesellschaft“, so Päßler, die sich sehr auf die neue Herausforderung freut.


Quartiersarbeit heißt wohnortnahe Beratung und Begleitung der Bürger/-innen durch Hauptamt und Ehrenamt. Sie geht einher mit der Quartiersentwicklung, die auf die strukturelle Gestaltung des Lebensfeldes und des Zusammenlebens der Menschen durch Gemeinde und Gesellschaft zielt.
Mit ihrer gemeinsamen Bewerbung im landesweiten Wettbewerb Quartier2020 haben der Landkreis Karlsruhe und Bad Schönborn gemeinsam den Prozess in der Gemeinde angestoßen.
Die Quartierslotsinnen sind dabei wichtige Säulen des Projektes und stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

Sie erreichen die Lotsinnen am besten in den „offenen Treffs“ die ab Mitte Juli in den beiden Familienzentren starten.

In den nächsten Wochen werden alle Einwohner Bad Schönborns im Alter 60+ Fragebogen erhalten, die Aufschluss über die Bedarfe und Lebenssituationen älterer Menschen in unserer Gemeinde geben sollen. Gerne können kann hier die Unterstützung der Lotsinnen in Anspruch genommen werden.

Hier kommen Sie zum Protokoll der Ortsteilkonferenzen