Gemeindenachricht

Betrieb der Kindertageseinrichtungen und Schulen – Schließung bei längerem Überschreiten des Inzidenzwertes von 165


Im Verlauf der letzten Tage ist ein zunehmender Anstieg des Wertes zu beobachten, sodass in Kürze mit einer Schließung der Einrichtungen zu rechnen ist. Die Gemeinden im Landkreis stehen hierbei in einem engen Dialog mit dem Gesundheitsamt des Landkreises, welches als zuständige Behörde diese Maßnahme anordnen muss.

Die Schulen und Kindertageseinrichtungen bleiben dann für den Präsenzunterricht und den Regelbetrieb geschlossen und es kann grundsätzlich nur noch Notbetreuung angeboten werden.

Notbetreuung bedeutet aber, dass bei den Eltern ein zwingender Bedarf hierzu vorliegt und die Betreuung des Kindes anderweitig nicht sichergestellt werden kann.

Die Betreuung von Krippen- und Kindergartenkindern ist bei den jeweiligen Einrichtungen zu beantragen. Für Kinder, die üblicherweise die Kommunalen Ganztagesbetreuungsangebote an Grundschulen oder die Hausaufgabenaufsicht an der Realschule besuchen, ist die Notbetreuung über das Rathaus – Sachgebiet Bildung und Soziales zu beantragen.

Aus organisatorischen Gründen haben sich die Träger der Einrichtungen auf ein einheitliches, antragsgestütztes Vorgehen geeinigt. Es ist daher wichtig, dass Eltern für die Beantragung diesen Vordruck verwenden:

 LINK Antrag

Über die Notbetreuung an Schulen, die den gewöhnlichen Schulvormittag des Kindes abdeckt, informieren die Schulleitungen.

Nähere Informationen zu den Maßnahmen des Landes finden Sie hier.