Neuigkeiten

Impfen und Testen "nebenbei" organisiert

Land delegiert - Kommune setzt kurzfristig um - trotz Landtagswahl und Pandemiearbeitsbedingungen

Das Telefon steht nicht still. Ständig rufen Senioren über 80 oder deren Angehörige bei Steffi Mächtel im Vorzimmer des Bürgermeisters an. Fast 700 Über-80-Jährige der Bädergemeinde wurden Anfang März vom Bürgermeister angeschrieben, ob sie an eine Covid-19-Schutzimpfung vor Ort nutzen  möchten.

Knapp die Hälfte hat sich bereits zurückgemeldet und bei Bedarf für einen Termin beim Mobilen Impfteam des Landratsamtes angemeldet. „Das Impfteam steht Ende März für unsere älteren Mitbürgerinnen in der Schönbornhalle bereit, um den Impfschutz gegen eine Coronainfektion zu verabreichen“, erklärt Bürgermeister Klaus Detlev Huge.

Die Verwaltung hatte die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger direkt angeschrieben. „Die Rückmeldezahlen sind erfreulich hoch“, so Steffi Mächtel, die die Terminliste führt. Knapp 160 Seniorinnen und Senioren nehmen das Angebot bislang wahr. Weitere 150 sind schon geimpft oder haben bereits feste Termine in Impfzentren.

Zur Sicherheit werden Menschen, die nicht auf das Schreiben reagiert haben, ein zweites Mal kontaktiert, die Meldefrist läuft am Dienstag ab. Die vorangemeldeten Seniorinnen und Senioren erhalten dann in Kürze den genauen Termin samt Uhrzeit und die erforderlichen Formulare.

Die Vor-Ort-Impfung für Menschen, die in Bad Schönborn wohnen und im März 2021 mindestens 80 Jahre alt sind, ist nur auf Voranmeldung bis spätestens 16.3. möglich. Fragen und Anmeldungen nimmt Steffi Mächtel unter Telefon 870-100 entgegen. Die Gemeindeverwaltung sucht auch noch freiwillige Helferinnen und Helfer, die an dem Impftermin das Personal der Gemeindeverwaltung und des Mobilen Impfteams in der Schönbornhalle unterstützen möchte.

Auch sehr kurzfristig kam die Aufgabe der regelmäßigen Testung von Lehrkräften und Erziehungspersonal in den Schulen und Kindergärten auf die Gemeinde zu. In weniger als 24 Stunden musste die Gemeinde Rückmeldung geben zu der Durchführbarkeit der Maßnahme, die immerhin zwei kostenfreie Schnelltestungen pro Woche für das gesamte erzieherische Personal auf freiwilliger Basis vorsieht, also bis zu 580 Schnelltests pro Woche.

„In Zusammenarbeit mit der Rühle von Lilienstern´schen Apotheke und vielen freiwilligen Helferinnen und Helfern werden seit letzten Montag das Personal der Kindergärten und Schulen Bad Schönborns auf eine Corona-Infektion getestet“, berichtet Bürgermeister Huge über das Angebot. Für die Unterstützung bei dieser großen logistischen Herausforderung dankt er dem Team der Apotheke um Dr. Groebel herzlich.

Einhergehend mit diesem Service bietet die Rühle von Lilienstern´sche Apotheke (Hauptstraße 73 in Langenbrücken) nach Terminvereinbarung auch Schnelltests für Privatpersonen an. Eine Terminvergabe für den sogenannten „Bürgertest“ ist über die Homepage der Apotheke (www.lilienstern-apotheke.de) möglich. Lediglich für  Menschen ohne Internetzugang kann der Termin auch telefonisch unter 07253-4421 reserviert werden.

Rühle von Lilienstrn'sche Apotheke Langenbrücken

"Ich bin dankbar und stolz, dass unser Rathausteam diese Aufgaben neben den üblichen Verwaltungsaufgaben und der Landtagswahl so gut bewältigt," betont Bürgermeister Huge, der darauf hinweist, dass die Impf- und Testaktionen eigentlich in der Zuständigkeit des Landes liegen und von dort sehr kurzfristig auf die Kommunen delegiert wurden. Dennoch habe man das - ohne es an die große Glocke zu hängen - kurzfristig und "nebenbei" organisieren können. "Das ist nicht selbstverständlich. Schon die logische, große Nachfrage nach Briefwahlunterlagen in der Pandemiezeit sowie die Beantragung von gültigen Ausweisen für die Impfberechtigten waren in den vergangenen Tagen weitere Herausforderungen."

^
Redakteur / Urheber