Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem ich wegen zwei verschiedener Zipperlein gehandicapt war, schaffe ich heute wieder mal ein Vorwort für unser Mitteilungsblatt – Blog heißt der gleiche Text, wenn er auf die Homepage geschaltet wird.

Leider ist es immer noch die Coronapandemie, die unseren Alltag bestimmt. Weil sich so viele von Ihnen an die Kontakteinschränkungen halten, ist es in den letzten Wochen gelungen, die zweite Welle abzufangen. Bei uns im Ort und im ganzen Landkreis stagnieren die Infektionszahlen auf niedrigem Niveau. Sorge bereitet mir, dass bei den neuen Fällen immer häufiger die noch ansteckenderen Virusmutationen auftreten. Von daher sind die gesunkenen Zahlen trügerisch: Die Pandemie ist leider noch nicht vorbei. Auch wenn die Friseure öffnen dürfen und die Grundschulen in Wechselbetrieb gehen, müssen wir uns überall sonst weiterhin einschränken. Der Einzelhandel und das Gastgewerbe liegen darnieder, das Thermarium ist zu. Vereinsleben darf es nicht geben, … und, und, und.

Das Licht am Ende dieses Tunnels ist die hohe Wirksamkeit der Impfungen. Die Impfstoffmengen, die in Baden-Württemberg ankommen, steigen jetzt kontinuierlich. Die Terminvergabe verbessert sich. In unseren Seniorenheimen sind die mobilen Impfteams vor Ort. Nach den Menschen über 80 werden in den nächsten Wochen nach und nach mehr Bevölkerungsgruppen für die Impftermine freigeschaltet. Ich selbst werde mich dann auch gerne impfen lassen und hoffe sehr, dass alle Skeptiker sich überzeugen lassen „die Ärmel hoch zu krempeln“. 

Wenn wir das Coronavirus und seine Mutationen besiegen wollen, wenn wir eine Rückkehr zu etwas mehr Normalität wollen, sollten bis zu 80% der Bürgerinnen und Bürger geimpft sein. Viele kennen noch den alten Slogan: „Schluckimpfung ist süß ... Kinderlähmung ist grausam.“ So wie mit Polio ab 1962 müssen wir auch diesmal alles tun, um die vielen tödlichen und schwerwiegenden Verläufe der Coronainfektion durch eine hohe Impfbereitschaft bei uns und weltweit einzudämmen.

Einen sprachlich-literarisch irgendwie guten Übergang zum sonstigen Gemeindeleben schaffe ich von diesem Thema aus nicht. 

Ich freue mich, dass wir die jungen Mitbürger –siehe Bild – mit unserem Bad Schönborn Lätzchen mit neuem Logo begrüßen können – auch wenn diese in das Lätzchen noch hineinwachsen dürfen. 

Ich freue mich, dass ich von einer Verjüngung innerhalb der Gemeindeverwaltung berichten kann. Nach mehr als 40 Dienstjahren für Bad Schönborn bereitet Hauptamtsleiter Edgar Schuler sich auf den Ruhestand vor. Der Gemeinderat hat sich für eine junge talentierte Nachfolgerin entschieden: Eileen Gatzke wird von ihm seit Anfang Februar als Fachbereichsleiterin Hauptamt mit den Bereichen Gremien und Gesellschaft eingearbeitet. Herzlichen Willkommen der neuen Kollegin auch auf diesem Weg. Neu nicht in der Verwaltung, sondern als Fachbereichsleiter ist Dirk Vogel. Er leitet den neuen Fachbereich Bürgerdienste und Personal.

Sehr sehr erfreulich ist das Geschenk, das die Firma Holzbau Sigloch der Gemeinde gemacht hat: Das alte Wachhaus vom ehemaligen Militärdepot im Pfarrwald hat ein neues Dach erhalten. Als außerschulischer Lernort, als Startpunkt für die Waldtage der Schulen und Kindergärten ist das Haus zwischen unseren ökologisch wertvollen Magerwiesenflächen und einem der größten Eichenwaldgebiete Baden-Württembergs jetzt auf Jahre hinaus wieder gesichert: Dankeschön an Sascha Sigloch.

Ihnen wünsche ich viele gute Nachrichten – beschenken Sie sich und andere mit der Zuversicht, dass ein starker Zusammenhalt in dieser besonderen Zeit der Garant für eine gute Zukunft ist.

Ihr
Bürgermeister
Klaus Detlev Huge




^
Redakteur / Urheber
Bürgermeister
Klaus Detlev Huge