Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

die Sommerferien stehen vor der Tür und die Meisten werden sie gerne einlassen. Aber es sind Ferien in Coronazeiten, nach jetzt fünf Monaten mit Sorgen, mit Einschränkungen, mit der anhaltenden Gefährdung der eigenen Gesundheit, des eigenen Lebens durch COVID-19. Wenige werden die einst geplanten fernen Urlaubsziele ansteuern. Meine Bitte an Sie alle: Bleiben Sie achtsam, schützen Sie sich und ihre Lieben auch in den Sommerferien, damit wir eine zweite Welle vermeiden.

Der Erfolg im Ausbremsen der ersten Ansteckungswelle in Deutschland lässt viele ungeduldig werden – es war ja gar nicht so schlimm: Es war nicht schlimm, weil die Einschränkungen gewirkt haben! Aber die Gefahr ist weiter hoch, das kann man in den USA sehen, mit derzeit täglich über 1000 Corona-Toten.


Die Vorsicht, die Maske, das Abstandsgebot sie helfen auch, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzufedern. Denn eine zweite Welle würde auch unsere Betriebe hart treffen. Unser Thermarium hat durch die Schließung ab Mitte März und mit dem nur eingeschränkten Betrieb seit 1. Juli mittlerweile fast 2 Mio € Einnahmen nicht erzielt. Weil unsere Therme durch die Lücken in den „Rettungsschirmen“ fällt, die Bund- und Land gespannt haben, sah ich uns als Gemeinde gefordert, eine Zahlungsunfähigkeit des touristischen Flaggschiffs unserer Gemeinde zu verhindern: 2.9 Mio € hat der Gemeinderat am Dienstag mit großer Mehrheit zur Stützung des Thermariums bereitgestellt. Intensive Beratungen und Abwägungen gingen dieser Entscheidung voraus. Ich habe in den letzten Wochen mit vielen Briefen an die Abgeordneten von Bund und Land und mit direkter Ansprache in die Ministerien in Stuttgart auf dieses Loch in den Rettungsschirmen aufmerksam gemacht, das die etwa 30 Thermen mit kommunaler Trägerschaft hart trifft. Einige Abgeordnete haben zumindest geantwortet. MdB Dr. Christian Jung hat sich vor Ort informiert. Für ihn stand neben dem finanziellen Aspekt die soziale und gesundheitspolitische Dimension im Mittelpunkt, die unsere Therme ausmacht: Entspannung und Entlastung für viele hundert Rheumakranke, Baby-Schwimmkurse, Abnehm-Kurse, Behandlung von Atemwegserkrankungen in der „Totes-Meersalz-Grotte“: Das Thermarium war bis 14. März eines der erfolgreichsten Gesundheitszentren in Baden-Württemberg. Hoffen wir, dass unsere Unterstützung aus Ihren Steuermitteln ausreicht und dass auch das Land endlich seine Verantwortung für die Thermen annimmt.
 
Zum Schuljahresende standen diesmal nicht die üblichen Entlassfeiern in meinem Terminkalender. Kleinere, kreative Formen wurden von den Schulen gefunden. Oft war ich nur per Videogruß dabei. Umso mehr genießen konnte ich den Schulabschluss für die 4. Klassen der Langenbrückener Grundschule, die vom Kollegium in die Schiefergrube verlegt wurde: Ein tolles Ambiente für Kinder und Eltern! Gerne habe ich die Eltern aufgefordert, für sich selbst zu klatschen, denn wie die Familien im Ort die Zeit ohne Kindergarten und Schule mit den ganz veränderten Betreuungsanforderungen und mit Hausunterricht - „Homeschooling“ – bewältigt haben, das verdient Respekt und Applaus.

Ich verabschiede mich für ein paar Tage Urlaub mit der Familie und wünsche Ihnen und uns allen, dass wir wieder erfolgreich die drohende neue Ansteckungswelle verhindern.

Passen Sie gut auf sich auf! Alles gute aus dem Rathaus

Ihr 
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister


^
Redakteur / Urheber
Bürgermeister
Klaus Detlev Huge