Gemeindenachricht

Sole-Aktiv-Park ist fast fertig


Viereinhalb Jahre nach Spatenstich sind drei Bauabschnitte absolviert

Bad Schönborn (bsr). Die 15 runden Holzkübel sind zwar noch mit „Platzhaltern“ bepflanzt, doch sie lassen erahnen, wie es hier demnächst nach Kräutern duften wird. Daneben stehen zwei in Stein gefasste Beete, die den Partnerstädten Kiskunmajsa und Niederbronn-les-Bains gewidmet sind. Hier blühen später unter anderem Lilien und Tulpen. So zumindest sieht es das Pflanzkonzept für den Sole-Aktiv-Park vor.

Dieser ist nun nach viereinhalb Jahren Bauzeit fertig und wird Mitte September offiziell seiner Bestimmung übergeben. Darauf ist nicht nur Bürgermeister Klaus Detlev Huge stolz, der in dem Park auch eine gelungene Form der Wirtschaftsförderung sieht. „Wir möchten neue Gäste nach Bad Schönborn bringen und aus den bestehenden Tagesgästen auch Übernachtungsgäste machen“, so Huge. Auch Klaus Heinzmann, Leiter der Tourist Information, freut sich auf den Abschluss der Bauarbeiten. „Der Park hat jetzt schon erreicht, dass die Bürger eine gesteigerte Lebensqualität haben und dass sich in der Gemeinde ein neues Bewusstsein für den Tourismus entwickelt hat.“

Doch neben Innenmarketing bietet der Sole-Aktiv-park vor allem eins: Attraktionen für Jung und Alt. Die Highlights des ersten Bauabschnittes wie Barfußpfad, Balance-Parcours, Mehrgenerationen-Spielplatz, Biergarten mit Kiosk und Bühne erfreuen sich bereits großer Beliebtheit. Auch der im zweiten Bauabschnitt freigelegte Mühlbach mit dem Quellhäuschen der Solethermalquelle und der Wasserspielplatz „machen das Lebenselement Wasser erfahrbar“, wie Bürgermeister Huge sagt. Sie sind gerade an heißen Tagen beliebte Ziele für Familien.

Auch im jüngsten Bauabschnitt, der sich zwischen Bach und Waldparkstraße erstreckt, gibt es nun viel zu entdecken für alle Generationen. Die Sinnesgärten entlang der Waldparkstraße laden zum „Erfahren mit allen Sinnen“ ein. Ob Farbgarten mit Spektralfarbenbepflanzung, Duft- und Kräutergärten, Naschecke oder Tastgarten, es gibt – sobald die entsprechenden Pflanzen eingesetzt werden – vieles zu entdecken, riechen, tasten und schmecken.
Auch der Hörsinn kommt nicht zu kurz: Der neue Klanggarten bietet übergroße Holzinstrumente und interaktive Klangexperimente.

Vor allem der Kursee mit Filtrierzone und neuer Uferbefestigung erstrahlt im neuen Glanz. Die beleuchtete Fontäne wird im Laufe der Woche in Betrieb genommen. Der geplante Philosophenweg samt Achtsamkeitsimpulsen und der Sole-Aktiv-Weg, der von der St. Lambertusquelle bis zum Thermarium führt, werden sukzessive angelegt. Der Spatenstich für das Millionenprojekt war im November 2015. Die Gemeinde hat ca. 1,5 Millionen Euro investiert, knapp eine Million kam zusätzlich aus dem Tourismusförderprogramm des Landes Baden-Württemberg. Die 4,5 Hektar des Parks wurden auch durch ein Wegenetz aufgewertet und begehbar gemacht. Zudem wurden Sichtachsen geschaffen, um die Weite des Parks hervorzuheben. Informationsstelen mit Leitsystem werden in Kürze installiert.

Einzig die stark wachsende Anzahl von Nutria bereitet der Gemeinde Sorge. So haben die kleinen Nager schon weitere Uferböschungen verwüstet, Baumaterialien in ihre Höhlen verschleppt und Kabel angeknabbert. Die Gemeindeverwaltung weist auf die Parkordnung hin und bittet alle Parkbesucher die Tiere im Sole-Aktiv-Park nicht zu füttern.