Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ganz ordentlich durchgepustet wurde unser Ort vom Sturm Sabine. Zum Glück blieben wir von größeren Schäden verschont. Ein paar Ziegel hier, dicke Äste dort – das ist glimpflich ausgegangen. Unsere Freiwillige Feuerwehr war die ganze Nacht in Alarmbereitschaft. Das Führungshaus war ab 22.00h durchgängig mit fünf Mann besetzt, die bei Schadensmeldungen schnell hätten reagieren können. Schön, dass es doch ruhig blieb, aber trotzdem: Danke und großen Respekt an unsere Wehr für den ehrenamtlichen Einsatz zum Schutz unserer Gemeinde! Wer das auch so sieht und unsere Wehr unterstützen will: Beide Abteilungen haben Fördervereine, die sich über zahlende Mitglieder und Spenden freuen.
Gelitten unter den Windböen haben auch die morschen Schindeln an der Schönbornhalle. Die Schindeln haben keine technische Funktion für die Halle. Als sie noch neu waren, sollten sie die Halle optisch aufwerten. Jetzt sind sie trauriger Ausdruck davon, wie eine Gemeinde in Zeiten schlechter Finanzen am Unterhalt für ihre Gebäude sparen musste. Nicht die Schindeln, sondern die Undichtigkeiten am Flachdach sind Grund dafür, dass sich Gemeinderat und Verwaltung mit der Zukunft der Schönbornhalle befassen. Das Thema stand auf der Tagesordnung im Gemeinderat vergangene Woche und im Ausschuss für Umwelt und Technik in dieser Woche. Gemeinsam festgelegt wurde der Weg, den wir in diesem Jahr gehen wollen, damit sachlich fundiert über die Varianten Generalsanierung oder Neubau (ggf. an anderem Standort) entschieden werden kann. Ein erstes Planungsbüro, dass uns dabei betreuen kann, stellte sich vor. Natürlich werden in diesen Planungsprozess der nächsten Monate die Vereine und Schulen einbezogen werden, die die Halle nutzen. Ihre Interessen und Bedürfnisse sollten ausschlaggebend sein für das Nutzungskonzept. Nach einer selbstorganisierten Abstimmung der Hauptnutzer untereinander, war die Botschaft an die Gemeindepolitik: Mehr Hallenkapazität schaffen und möglichst keine Schließzeiten, falls es zur Sanierung kommt. „Zukunft Schönbornhalle“ wird ein spannender Prozess in diesem Jahr, an dem selbstverständlich auch die Bürgerinnen und Bürger werden mitwirken können.
Meine Position nach allen Fakten, die bisher vorliegen, ist aus dem Bürgermeisterwahlkampf vermutlich noch bekannt: Ich halte einen Neubau an einem neuen Standort für die beste Lösung, weil es dann keine Schließzeiten in der alten Halle gibt und weil das Areal der alten Halle später einer Nutzung zugeführt werden kann, die entscheidend zur Mitfinanzierung der Baukosten für die neue Halle beiträgt.
Bis es soweit kommt, werden wir weiterhin versuchen, alle Undichtigkeiten zu flicken, so dass Vereine und Schulsport ein ordentliches Dach über dem Kopf haben.
Ich hoffe, dass in Ihrem Haus alles dicht geblieben ist und bleibt. Wo und wie Sie sich über Photovoltaik auf dem Dach und über energetische Verbesserungen an Ihrem Haus informieren können, dass wird sicherlich ein anderes großes Thema in diesem Jahr werden. Denn gerne nehme ich den Gemeinderatsbeschluss auf, dass Bad Schönborn bis 2030 eine C0²-neutrale Gemeinde werden soll.
Vollen lokalen Einsatz gegen die Klimawandel sind wir unseren Kindern und Enkeln schuldig!
 
Herzliche Grüße aus dem Rathaus (mit 100% Ökostrom)

Ihr

Klaus Detlev Huge
Bürgermeister