Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

der Weihnachtsmarkt in Mingolsheim am 1. Adventswochenende fand sehr erfreulichen Anklang – bei den Besucherinnen und Besuchern und den Marktbeschickern. Unsere neuen Holzhütten haben sich bewährt. Sie schaffen ein deutlich verbessertes Ambiente und zugleich bessere Bedingungen für die Aktiven der Vereine, die Sie mit Essen und Getränken und weihnachtlichen Gaben versorgen. Vielen Dank auch an dieser Stelle an all jene, die zum guten Gelingen beigetragen haben! In zehn Tagen geht es weiter mit dem Weihnachtsmarkt Langenbrücken – seien Sie alle herzlich eingeladen. Und genießen Sie bis dahin die Möglichkeit zu schönen Begegnungen beim „Lebendigen Adventskalender“, der durch die Initiative vieler Gruppen an allen Tagen im Dezember ein weihnachtlich vielfältiges Programm bietet – danke an Claudia Maciejewski für die nicht einfache Koordination!
 
Ganz aktuell komme ich von der Zweckverbandsversammlung der Hohberggruppe, die uns alle mit frischem Wasser versorgt. Auf der Tagesordnung stand die Information über Vor- und Nachteile einer zentralen Wasserenthärtung. Das Ergebnis: Eine zentrale Enthärtung ist technisch machbar. Sie würde zu Mehrkosten beim Wasserpreis führen. Dem stehen aber individuelle Einsparungen bei Ihnen in etwa gleicher Höhe gegenüber (weniger Waschmittel, weniger Klempnereinsätze, …). Die zentrale Enthärtung ist auch ein Instrument, um auf zu erwartende neue Grenzwerte zu Nitrat im Trinkwasser zu reagieren. Ich habe mich dafür ausgesprochen, dass der Verband jetzt mit einer Vorstudie mehr Details ermittelt. Die Ergebnisse erwarte ich in der Juli-Sitzung. Dann gilt es im Verband eine Grundsatzentscheidung zu treffen. Mein Votum wird klar positiv sein! Wer für sich erwägt, eine individuelle Wasserenthärtung daheim zu installieren, oder wer schon eine hat: Wenn und bis das Projekt der Wasserversorgung Hohberggruppe kommt, gehen noch mindestens drei Jahre ins Land.
Unser Duschwasser daheim – und hoffentlich schön warm – werde ich am Sonntag brauchen, wenn ich wieder die 10 Kilometerrunde vom Nikolauslauf der SG geschafft habe. Nachdem ich letztes Jahr wegen eines noch zu frisch eingebauten Kreuzbandes ausgefallen bin, scheint diesmal auch meine Gallen-OP so gut verlaufen zu sein, dass einem Start nichts im Wege steht. Mein Ziel ist weiterhin, von der Laufzeit (in Minuten) her schneller zu sein als ich alt bin (an Jahren). Und das sollte nach den Trainingsergebnissen gerade so klappen. Allen anderen Starterinnen und Startern – besonders der Mannschaft des SBS – wünsche ich eine fröhlich-erfolgreiche Teilnahme!
 
Bleiben auch Sie gesund und fröhlich in der Adventszeit.
 
Ihr
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister