Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Bad Schönbornerinnen, liebe Bad Schönborner,

Unsere Gemeinde steht finanziell derzeit so solide da, wie seit Jahrzehnten nicht, die gute Entwicklung der Steuern und ein stetes Bevölkerungswachstum tragen dazu entscheidend bei. Aber es ist auch absehbar, dass die Zuwächse bei den Steuern so nicht weiter zunehmen werden. Zugleich steigen unsere Aufwendungen und die Aufgaben wachsen, die es zu bewältigen gibt. Das gilt zum Beispiel für die Kinderbetreuung in Bad Schönborn, die bedarfsgerecht weiter ausgebaut werden wird, obwohl weder die Elternbeiträge noch der Landeszuschuss unseren Aufwand abdecken. Gerade im Blick auf die Finanzen ist es mehr als bedauerlich, dass es Bad Schönborn über Jahre versäumt hat, mehr Gewerbe anzusiedeln. Wir haben ein Drittel weniger Gewerbesteuereinnahmen als unsere Nachbargemeinden. Deshalb war es mir seit meinem Amtsantritt ein Anliegen, diesen strukturellen Mangel zu beheben.
Mit der Erschließung des Gewerbegebietes Im Sand in Langenbrücken gehen wir endlich in diese Richtung. Es ist zugleich eine wichtige Chance, um örtliche Betriebe zu stärken und deren gute Entwicklung zu stützen. Und baulich geht es wie immer zuerst um Natur- und Artenschutz. Das große Becken vor der K 3575 dient der Regenwasserversickerung und an seinen Seiten als neues Biotop für die Eidechsen, die wir umsiedeln.
 
Mein Vorwort schreibe ich in dieser Woche nicht im Dienstzimmer, sondern in Bad Ditzenbach. Dort tagt der Heilbäderverband Baden-Württemberg. Durch die engagierte Arbeit von Klaus Heinzmann im Tourismusbüro und von Markus Hoppe im THERMARIUM hat Bad Schönborn im Land mittlerweile einen so guten Ruf, dass ich jetzt frisch gewählt als Vizepräsident beim Heilbäderverband tätig werden kann, um unsere Stärke als Gesundheitsgemeinde weiterzuentwickeln.
 
Abschließend hinweisen und einladen möchte ich alle zwischen 14- und 21-Jährigen Bad Schönbornerinnen und Bad Schönborner zum 1. Bad Schönborner Jugendforum am Freitag um 16.00 Uhr in der Michael Ende Schule. Falls Sie, liebe Leserin, lieber Leser, nicht selbst in diese Altersgruppe gehören, dann erinnern Sie bitte die jungen Menschen in Ihrem Umfeld an diese gute Möglichkeit zur Mitgestaltung unserer Gemeinde.
 
 
Herzliche Grüße
 
Ihr

Klaus Detlev Huge
Bürgermeister