Gemeindenachricht

„Gelebter Gemeinsinn als Zauberformel“


Neujahrsempfang der Gemeinde Bad Schönborn; Freundschaftsbändchen aus der französischen Partnergemeinde
 
Weil er drei Wochen vor der Bürgermeisterwahl weder Bilanz ziehen noch einen Ausblick geben wolle, wies der amtierende Rathauschef Klaus Detlev Huge lediglich auf die anstehenden Ortsjubiläen hin, die dieses Jahr mit 750 Jahren Langenbrücken ihren Anfang nehmen. Ansonsten stellte er die Kernaufgaben des Bürgermeisters aus seiner Sicht ins Zentrum seiner Ansprache beim Neujahrsempfang der Gemeinde. Sie leiteten sich ab aus dem, wofür früher der Dorfälteste zuständig gewesen sei – das gute Zusammenleben und die Sicherheit der Ortsgemeinschaft. Beide Aufgaben stünden im Mittelpunkt seiner Arbeit. Dabei heiße Sicherheit, „unsere Entscheidungen so auszurichten, dass unser Ort für die Zukunft – im Wortsinn – gesichert dasteht“. Als Beispiele nannte er die Ortskernsanierung Langenbrücken, die baulichen, sozialen und organisatorischen Reaktionen auf den demografischen Wandel sowie die Wirtschaftsförderung unter anderem durch die Behebung struktureller Schwächen. Als Beitrag für das friedliche Zusammenleben nannte er Beteiligung, Transparenz, Gerechtigkeit, Förderung von Ehrenamt, Kultur, Sport und Gesundheit. In Bad Schönborn gebe es bereits viele, die für ein gutes Miteinander einstehen, hob er hervor. „Das Mitdenken für den anderen – gelebter Gemeinsinn – ist die Zauberformel des guten Zusammenlebens seit es Dörfer und Städte gibt“. Darüber hinaus würdigte er „so viele unglaubliche Talente“, die es in der Gemeinde gebe, wobei er nicht nur den Prominenten wie Moderator Mike Diehl oder Sängerin Joanna, sondern gerade den weniger bekannten, aber nicht weniger großartigen Lebensleistungen Anerkennung zollte. Zuvor hatte Anne Guillier, Bürgermeisterin der französischen Partnergemeinde Niederbronn-les-Bains für „ein Europa der Offenheit und des Fortschritts statt ein Europa der Grenzen, Verbote und Konflikte“ geworben. Mit dem Zitat „Die Welt ist so groß und wir sind so klein, aber durch Freundschaft vereint, sind wir Riesen“ schlug sie vor, das Jahr 2019 „unter die Zeichen der Freundschaft und der Brüderlichkeit zu stellen“. Zum äußeren Zeichen dieser Freundschaft verteilte die französische Delegation bunte Armbänder an die Gäste, wobei jede Farbe eine Bedeutung wie Weisheit, Glück, Frieden oder Freundschaft habe. Anstelle eines Überraschungsredners, der seit 2012 immer männlich gewesen sei, wolle er dieses Mal „starke Frauen aus unserer Gemeinde vorstellen“, so Bürgermeister Huge. In einer vom Hoffenheimer Stadionsprecher Mike Diehl moderierten, lockeren Gesprächsrunde plauderten die Opernsängerin und Leiterin der Musicalklasse an der MuKS Bruchsal, Marty Beck, die Hotelchefin Gudrun Erck und die Künstlerin Astrid Bergmann unterhaltsam aus ihrem Leben. Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von der jungen Sängerin Sarah Lansche sowie dem zukünftigen Leiter der Musikschule Mehrklang Ulrich Brückmann am Klavier. Mit freundlicher Genehmigung der BNN. Bad Schönborn (psp)