Gemeindenachricht

Weihnachtsmarkt mit „echtem Schnee“


Handschuhe dämpften ein wenig die Lautstärke des Beifalls, mit dem sich die Besucher des Langenbrücker Weihnachtsmarktes gerne für den stimmungsvollen Auftakt beim St. Vitus Chor und deren Dirigenten Gert Bachmaier bedankten. Winterliche Kälte und Schneefall ließen dafür aber den Duft von Glühwein und Punsch, Bratwurst und „gzupfte Sau“ oder die Aussicht auf „Longebrigger Schwefele“-Bier und Plätzchen umso intensiver wahrnehmen. Die 18 Anbieter in gemeindeeigenen Holzhütten, Zelten und weiteren Ständen machten den Bummel durch die Huttenstraße zwischen altem und neuem Rathaus abwechslungsreich. „In Langenbrücken ist richtig viel los“, so eröffnete Bürgermeister Klaus Detlev Huge den traditionellen Weihnachtsmarkt und hob die zahlreichen, zum Teil abgeschlossenen Baumaßnahmen hervor. Was den Ort aber neben der „gebauten Stadt“ ausmache, sei die „gelebte Stadt“, mit Tradition, Musik und Ehrenamt, wie hier beim Weihnachtsmarkt, bei dem es dieses Jahr sogar „echten Schnee“ gebe. Wie der Bürgermeister wies auch Thomas Friedl im Nikolausgewand auf das bevorstehende Jubiläumsjahr in Langenbrücken hin, denn der Ort feiert im nächsten Jahr seinen 750. Geburtstag. Ein aus diesem Anlass aufgelegter, historischer Kalender war auf dem Weihnachtsmarkt und ist in den Rathäusern erhältlich. Wie immer beschenkte der Nikolaus die kleinen Weihnachtsmarktbesucher und stimmte in gereimter Form auf das bevorstehende Fest ein. Musikalisch ging es weiter mit Beiträgen des MGV „Eintracht“, der Musikschule Mehrklang, der Franz-Josef-Kuhn-Grundschule, des Musikvereins sowie des Posaunenchors Bad Schönborn-Östringen.  Bad Schönborn-Langenbrücken (psp)