Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

während ich hier dienstlich unterwegs war, hat unser junger Hund, der ja auch bald in Bad Schönborn Hundesteuer zahlen wird, den Schnee im Schwarzwald genossen. An diesem schönen Bild wollte ich Sies gerne teilhaben lassen.
Die Bundespolitik macht ja mit der Frage GroKo oder nicht GroKo viele Schlagzeilen. Ich bin sehr froh, dass ich in Bad Schönborn Kommunalpolitik machen darf: Arbeiten nahe bei Ihnen, Projekte und Impulse setzen, die ganz konkret das Zusammenleben erleichtern. Vorhaben realisieren, die den Alltag der Menschen ein Stück besser machen. Bis Bundespolitiker merken, ob ihre Gesetze so funktionieren, wie es vielleicht gut gemeint ist, das dauert: Aber hier vor Ort, da bekommt man gleich Rückmeldung, wenn es nicht passt – oder erlebt stillschweigende Zustimmung: Nicht gescholten ist genug gelobt….
Ein Begriff aus der Bundespolitik ist Generationengerechtigkeit. Wenn das Wort Berliner Politiker benutzen, geht es um das Verhältnis arbeitende Bevölkerung, die Renten einzahlt, zu Rentenempfängern. Oder es geht darum, ob der Staat heute Schulden machen sollte, die unsere Enkel zurückzahlen müssen. Auf der konkreten und praktischen lokalen Ebene verstehe ich Generationengerechtigkeit anders: Es ist für mich die Frage, ob es gelingt in der Kommunalpolitik für alle Generationen eine ausgewogene und hilfreiche Politik zu machen.

Für die jüngsten Mitbürgerinnen und Mitbürger und deren Eltern geht es zum Beispiel um Verkehrssicherheit, um ordentliche Spielplätze und gute Betreuungsangebote. Ich denke da haben wir in den letzten Jahres einiges erreicht. Und damit soll es auch weitergehen: Wir planen neue Kindergartenplätze in Mingolsheim und die Sanierung der Kita St. Raffael, wir haben wieder Mittel eingestellt, um Spielplätze zu sanieren (nach dem Spielplatz Pestallozzistraße ist jetzt wieder Langenbrücken dran). Mit den Schulsanierungen sind wir fast durch. Jetzt geht es darum, die starke Nachfrage nach Kernzeitbetreuung für Schulkinder besser zu versorgen.
Jugendliche sind für die Kommunalpolitik eine schwierige Zielgruppe. Chilli out, Skaterbahn, Graffitizone Bahnunterführung und die Outdoor Sportgeräte sind so ein paar Werkzeuge, die wir für diese Generation nutzen. Die deutlich verbesserte Jugendförderung für die Vereine ergänzt diesen Einsatz sehr stimmig. Ich bin gespannt, was die neue Form der Jugendbeteiligung mit dem „8er Rat“ im Jahresverlauf für neue Ideen bringt.
Junge Erwachsene erreicht Kommunalpolitik nach meiner Einschätzung kaum: Berufsfindung steht da im Mittelpunkt. Aber wenn es an die Familiengründung geht, sind wir gefordert, ausreichend Wohnungen und Bauflächen vorzuhalten, damit junge Familien hier ein Zuhause finden.

Die Generation 40+, wenn die Familie stabil ist und der Beruf passt, könnten die klassischen Partner für ehrenamtliches Engagement in den Vereinen und Initiativen sein: Und ich bin sehr dankbar, dass das an vielen Stellen in Bad Schönborn auch genauso klappt. Da ist es nach meiner Meinung Aufgabe der Kommunalpolitik dieses Ehrenamt so leicht wie möglich zu machen. Vorbildliche Bühne dafür ist z.B. unser Familienzentrum in Langenbrücken zusammen mit der Bücherei und unten im Rathaus in Mingolsheim.

Den nächsten Blick auf eine Generationengerechte Politik in Bad Schönborn werfe ich in einer Woche –denn hier gehen langsam die Zeilen aus. Schließen will ich unbedingt mit einem besonderen Gruß an die aktiven Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Mingolsheim, von denen am letzten Freitag einige geehrt werden konnten, die „öfter als immer“ bei Proben und Auftritten dabei waren:

Herzlichen Glückwunsch zur dieser Bad Schönborner Überwindung der Relativitätstheorie und weiter hin viel Freude beim Musizieren.
Herzliche Grüße aus dem Rathaus
 
Ihr
 
Bürgermeister
Klaus Detlev Huge