Gemeindenachricht

Für gehobene Ansprüche: Hotel Häfner trägt jetzt drei Sterne


„Die drei Sterne sind nun die offizielle Bestätigung dessen, was wir schon seit geraumer Zeit als unseren eigenen Anspruch an den Hotelbetrieb gestellt haben“, sagt Klaus Häfner.

Dennoch ist die Klassifizierung durch den Deutschen Hotel und Gaststätten Verband DEHOGA ein Schritt, den sich der Hotelier in Langenbrücken reiflich überlegt hat, denn „es ist schon einiges an Arbeit und auch Kosten damit verbunden“, berichtet er. 270 Kriterien werden einzeln überprüft. Das fange schon mit dem Ankleidespiegel und dem Papierkorb auf den Zimmern an, geht über die telefonische Rund-um-die-Uhr-Erreichbarkeit und eine 14 Stunde geöffnete Rezeption bis hin zu zweisprachigen Mitarbeitern. Und das sind alles Mindestkriterien für die drei Sterne-Kategorie. Zusatzpunkte gibt es zum Beispiel für ein tagesaktuelles Zeitungsangebot oder Allergiker freundliche Bettwäsche.

Darüber hinaus wird auch der Gesamteindruck des Hauses, das auf eine bereits über 40-jährige Tradition blicken kann, bewertet. Alles in allem wurde das Hotel Häfner in Langenbrücken mit drei Sternen und dem Gesamturteil „Unterkunft für gehobene Ansprüche“ gekürt, eine Auszeichnung, die das Hotel nun drei Jahre lang führen darf und die von Thomas Erck von der DEHOGA-Kreisstelle Bruchsal überreicht wurde.  

Mit dem Hotelier Häfner freuen sich Bürgermeister Klaus Detlev Huge und Tourismus-Leiter Klaus Heinzmann. Die Sterne seien sowohl eine Qualitäts- als auch ein Vermarktungssiegel, denn Reisende und Urlauber „schauen schon nach den Sternen“, zeige die Erfahrung. Wichtig sei auch, dass es „echte“ Sterne sind, die von außen, von einer unabhängigen, seriösen Organisation vergeben werden.
^
Redakteur / Urheber
Petra Steinmann-Plücker