Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Bad Schönbornerinnen, liebe Bad Schönborner,

ich hoffe Sie haben die teils winterlichen Ostertage gut überstanden und sehen dem Mai mit Freude entgegen. Wie angekündigt  war ich selbst vor und an den Ostertagen mit dem Umzug meiner Mutter in Berlin beschäftigt. Nach dem Tod meines Vaters im letzten Herbst hat sie jetzt eine kleinere Wohnung mit Anbindung an ein Seniorenheim gefunden. Sie kann so in ihrem gewohnten Umfeld bleiben, denn es zieht sie nicht zu meinen Schwestern oder mir, die wir alle im Süden Deutschlands leben. Mit ihr erfahre ich, was ich auch bei vielen Gesprächen bei meinen Besuchen hier im Ort immer wieder höre: Wie wichtig ein vertrautes Umfeld ist, bekannte Wege – auch die zum Friedhof, um auf den Grabstätten nach dem Rechten zu sehen.

Wichtig für kurze Wege für Ältere wie für Jüngere ist eine gute Nahversorgung. Daher bin ich sehr froh, dass es für den Penny Markt in Mingolsheim, der demnächst schließen wird, gleich einen Nachfolger gibt, der ein ähnliches Sortiment anbieten wird. Aber Nahversorgung im Ort wird letztlich immer nur so lange „nah“ bleiben, wie Sie als Kundinnen und Kunden die Geschäfte in der Ortslage auch nutzen. Der Penny schließt, weil sich die Kundenzahl trotz der großen Renovierungsmaßnahmen nicht weiterentwickelt hat.

Auch um Nahversorgung, Einzelhandel und Gewerbeentwicklung geht es am 3. Mai beim ersten Fachgespräch im „Leitbildprozess Bad Schönborn 2030“, zu dem ich Sie herzlich einlade: Wir brauchen Ihr Fachwissen und Ihre Ideen, um die Gemeinde für die Zukunft gemeinsam gut aufzustellen!
Einen Schritt für das Profil Bad Schönborns als der Gesundheitsgemeinde im Nordwesten Baden-Württembergs mit hoffentlich positiver Wirkung auch über 2030 hinaus ist die Umgestaltung des Kurparks in Mingolsheim: Bald nach dem „Arbeitstreffen“ am 3. Mai lade ich Sie herzlich ein die Fertigstellung vom Bauabschnitt 1 und die Eröffnung der Aktivitätsbereiche im Sole Aktiv Park zu feiern: Am Mittwoch 24.Mai ab 18.00 Uhr geht es für Jung und Alt rund um den Gastgarten los.

Der Besuch von Minister Guido Wolf mit der freundlichen Übergabe des Förderbescheids für den Bauabschnitt 2 im Kurpark war nur ein Beispiel dafür, dass unsere Gemeinde landespolitisch wieder wahrgenommen wird. Über Grana Nawabi vom Flüchtlingshilfeverein sind wir auch in das direkte Gespräch mit Bundeskanzlerin Merkel gekommen. Glückwunsch und vielen Dank an Frau Nawabi, die Frau Merkel drängende Fragen gestellt hat, die auch die Gemeindepolitik umtreibt: Wieso gibt es so hohe Hürden, die den Gemeinden beim Wohnungsbau im Wege stehen? Und warum wird es Geflüchteten auf dem Arbeitsmarkt (in der Arbeitsmarktbürokratie) so schwer gemacht, obwohl doch an so vielen Stellen Arbeitskräfte fehlen?
Dass Thema Asyl und Flüchtlinge spielt im Ortsleben wie in der Presse und in meinem Vorwort kaum ein Rolle: Das liegt vor allem daran, dass der Flüchtlingshilfeverein eine so hervorragende Arbeit abliefert. Wir unterstützen dieses ehrenamtliche Engagement mit einer neuen Mitarbeiterin, denn nachdem bisher für viele Belange der Flüchtlinge der Landkreis zuständig war, fällt jetzt nach und nach mehr an die Gemeinden. Nahezu 70 Menschen haben wir noch relativ problemlos innerhalb Gemeinde mit einfachem Wohnraum versorgt, aber für die Geflüchteten, die jetzt in unsere Zuständigkeit kommen, werden wir zunächst die Wohncontainer nutzen, die der Landkreis bei der JVA Kislau aufgestellt hat. Hoffen wir, dass die Landesmittel aus dem Integrationspakt, den die Landesregierung aufgelegt hat, uns auch wirklich erreichen und dass die Verwendungsvorgaben einigermaßen sachgerecht sind!
Ihnen allen Wünsche ich einen guten Start in dem Mai.
Seien Sie dabei, wenn die Mai-Bäume in Langenbrücken und Mingolsheim  aufgestellt werden, damit dieses schöne alte Brauchtum in unsere Gemeinde fortbesteht. Und nutzen Sie die bekannten Einkehrmöglichkeiten im Ort bei Ihrer Maiwanderung am 1. Mai.

Alles Gute bis dahin aus dem Rathaus
Ihr
 
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister