Gemeindenachricht

Bürgermeister Blog


Liebe Bad Schönbornerinnen, liebe Bad Schönborner,

nachdem die Ortsputzete ja noch so unter dem Wetter gelitten hat, zeigt sich Bad Schönborn jetzt im schönsten Frühlingslicht. Die Bäume an den Straßen und in den Gärten, die manchen von Ihnen dann im Herbst Arbeit machen – zeigen sich in erster Blütenpracht. In der Rochusstraße weht bereits „rosa Schnee“ über den Gehweg, wenn Blütenblätter abfallen.

Die Lagegunst Bad Schönborns am Übergang vom Rheintal in den Kraichgau zeigt sich gerade in diesen Tag auf beste Art. Wenn ich vor und nach Ostern meiner Mutter in Berlin beim Umzug helfe, werde ich den Unterschied in der Natur wieder erleben: Schon ab Frankfurt ist sie weiter zurück, bis Berlin sind es bestimmt drei Wochen Pflanzenentwicklung weniger.
Den Weg „in den Frühling“ leichter machen, möchte ich mit dem jetzt im Gemeinderat durch eine Vergabe an eine Baufirma bis kurz vor die Umsetzung gebrachten Projekt: Die überfällige Sanierung der Holzbrücke über den Kraichbach beim Asternweg verbinden wir mit dem Bau einer Fußgängerampel über die Kreisstraße. Wo heute noch Leitplanken den Weg versperren geht es in Kürze sicher Richtung Naherholung am Kraichbach, Richtung Kronau und – am wichtigsten – Richtung Einkaufsmärkte an der Dr. Alfred Weckesser-Straße. Sie kommt den Menschen im Blumenviertel ebenso entgegen, wie denen am Kinzigring. Außerdem ist sie Teil des neuen „Kraichbach-Radweges“. Anfang Mai wird es von Verkehrsminister Hermann offiziell eröffnet. Er führt von Ketsch am Rhein bis Sternenfels (oder andersherum, wer lieber bergab radelt).

Ich glaube ich habe schon manches mal gesagt und geschrieben, dass mir diese kleinen Wegeverbindungen im Ort sehr wichtig sind: Hier ein neuer Fußweg beim Quellenhof, da einer beim Spielplatz Pestalozzistraße, dort die sanierten Wege an der Bahnhofsstraße oder die „großen“ Fußgängerampeln an der B 3: Gute Wegeverbindungen sind für mich ein Baustein dafür, dass Menschen zueinander kommen, für Einkauf und Geselligkeit, für ein gutes Zusammenleben. Bis wir die Wege im ganzen Ort auch in der Wegequalität und bei der Barrierefreiheit zugunsten Älterer mit Rollator oder Jüngerer mit Kinderwagen verbessert haben, das dauert leider noch. Wir müssen aus finanziellen Gründen Prioritäten setzen, aber Stück für Stück möchte ich auch dieses Thema abarbeiten.
Ich wünsche Ihnen nur angenehme Arbeit in diesen schönen Frühlingstagen – und bitte keinerlei Allergien!

Ihr
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister