Gemeindenachricht

Zwischen Villa und Schloss, Flüchtlingsunterkunft im Werden


Planmäßig soll die in Bad Schönborn entstehende Gemeinschaftsunterkunft (GU) des Landkreises im Juli/August in Betrieb gehen. Schwer vorstellbar, waren doch wochenlang „nur“ Erdarbeiten in Gange. Jetzt, da die ersten Container stehen, bekommt man jedoch einen ersten Eindruck über die Einrichtung. Neben Verwaltungs- und Versorgungstrakten werden Wohnmodule errichtet, die bis zu 200 Flüchtlingen eine einfache Wohnstatt bieten. In der unmittelbaren Nachbarschaft findet sich das Schloss Kislau als Dependance der Justizvollzugsanstalt Bruchsal. Gleich neben dem idyllischen Kraichbach gelegen, und mit Top-Bahnanbindung durch den Haltepunkt Bad Schönborn-Kronau, sowie in fußläufiger Entfernung zu Kronau und Bad Mingolsheim, kein schlechter Platz.

Eine offene Willkommenskultur in beiden Orten durch große Teile der Einwohnerschaft, die Gemeindeverwaltungen und insbesondere die vielen Ehrenamtlichen, die sich aktiv einbringen, könnten ein Stück Geborgenheit und Integration für die Neubürger aus schweren Lebenssituationen schaffen.

Auch für schulpflichtige Kinder ist gesorgt. Die Kronauer Erich Kästner Schule richtet sogenannte Vorbereitungsklassen ein, um die kaum Deutsch sprechenden Kinder aus der GU Kislau fit zu machen. Jüngere Flüchtlingskinder werden Krippen und Kindergärten in Kronau und Bad Schönborn besuchen und so den Integrationsprozess nochmals beschleunigen.

Wer und woher die Menschen kommen, bleibt abzuwarten, da der Landkreis nicht wirklich Auswahl hat, wen er in der GU Kislau unterbringen wird. Ob Einzelpersonen unterschiedlichen Alters und Geschlechts oder Familien mit Kindern, alles hängt von der Zuteilung an den Landkreis von übergeordneter Stelle ab. Sicher ist lediglich, dass nach den geltenden Vorschriften niemand länger als zwei Jahre in einer kreiseigenen Gemeinschaftsunterkunft wohnen kann. Wird das Asylverfahren nicht bereits vorher durch negativen Bescheid für den Betroffenen beendet und seine Ausreise durchgesetzt, folgt spätestens dann die Anschlussunterbringung in den Städten und Gemeinden durch die Gemeindeverwaltungen. Die haben schon jetzt Mühe Wohnraum und Personal zur Betreuung der ihnen zugewiesenen Menschen bereit zu stellen.

Wir laden alle herzlich ein, in dem Flüchtlingshilfeverein Bad Schönborn-Kronau mitzuwirken und die gute Integration der Neubürger zu unterstützen. Kronau/Bad Schönborn (ae/hu)


Kislau1  Kislau