Gemeindenachricht

Kolumne des Bürgermeisters


Liebe Bad Schönbornerinnen und Bad Schönborner,
 
heute entsteht mein Vorwort nicht im Rathaus, sondern bei einer Tagung zum Thema die „Zukunft der Kurorte“. Es ist gut aus den Vorträgen einerseits mitzunehmen, dass wir mit den Entscheidungen der letzten vier Jahre manches richtig gemacht haben: das Haus des Gastes ist moderner und freundlicher, die Ortsausschilderung hilft bei Orientierung und natürlich wird die Kurparksanierung helfen, dass Ziel zu erfüllen, dass unsere Gäste länger hier bleiben. Gesundheitstourismus ist der größte Arbeitgeber im Ort. Im Blick auf die ca. 1000 Arbeitsplätze in diesem Sektor sind unsere Anstrengungen natürlich auch Wirtschaftsförderung.
Aber aus der Tagung lernt man immer auch, wo noch Handlungsbedarf ist, was noch getan werden sollte – zum Beispiel in der regionalen Vernetzung der (wenigen) Kurorte im Umkreis. Mit Bad Rappenau ist das gestartet, aber Bad Wimpfen, Bad Mergentheim sind mit uns noch nicht verknüpft. Klar bestätigt wurde hier auch, dass das touristische Dachthema „Gesundheit“ bei uns zum Beispiel durch die KIT-Langzeitstudie (diese läuft aktuell gerade an) in guter Weise im ganzen Ort verankert ist. So etwas hilft beim Marketing, denn es trägt zur Glaubwürdigkeit ebenso bei, wie ein Sport und Bewegungsevent wie unser Triathlon in vier Wochen.
Letzten Freitag weilte ich in unserer Partnergemeinde Niederbronn-les-Bains, wo zum Jahrestag des Kriegsendes 70 Jahre Friede in Westeuropa gefeiert wurde. Es tat gut aus diesem Anlass mit ein wenig Zeit und Ruhe (und nicht an einem kalten Novembertag) den großen Soldatenfriedhof dort zu besuchen und sich die Schicksale der jungen Männer vor Augen zu führen, deren Leben von Nationalismus und Rassenwahn zerstört wurde. Das hilft den hohen Wert von 70 Jahren Frieden zu würdigen und unsere Verantwortung heute zu sehen.
 
Aber zum  Glück muss man nicht in die Ferne schweifen, um schöne Momente zu erleben. Unser Mingolsheimer Jahrmarkt ist bei bestem Wetter erfolgreich verlaufen. Danke an all die vielen ehrenamtlichen Helfer aus den Vereinen, ohne die unser Jahrmarkt nicht funktionieren würde, danke an Brillen Bischof zu seiner Losaktion zur Förderung des Familienzentrums und danke an die Anwohner des Marktgeländes für deren Verständnis.  Glückwunsch an Achim Schmidt, der jetzt das 50. Mal mit seinem Autoscooter und Buden  in Mingolsheim dabei war. Ich selbst bin auch froh, dass der Fassanstich ohne Probleme und fast so gut wie letztes Jahr in Langenbrücken gelungen ist. Ich bin ja eigentlich kein gewiefter Heimwerker, aber den Hammer schwinge ich wohl doch noch ausreichend präzise.
 
Nochmal herzliche Grüße
 
Ihr
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister