Gemeindenachricht

Kolumne des Bürgermeisters


Liebe Bad Schönbornerinnen, liebe Bad Schönborner,

durch einen Antrag der Freien Wähler erhielt ich die Anregung, die politischen Ziele der nächsten Jahre auszuarbeiten. Das war für mich der Anstoß – jetzt – genau zur Halbzeit meiner ersten Amtszeit zunächst einen Blick auf die Stichworte zu werfen, die ich als meine Ziele in den Kandidatenvorstellungsrunden im Januar 2011 Ihnen genannt habe.
2011 habe ich formuliert: Bad Schönborn ist gut aufgestellt. Gleichmäßiges Wachstum, Nahversorger, Hallen, Schulen, solide Finanzen. Aber: Es gilt durch neue Impulse diesen Ort für die Zukunft auszurichten: Durch ein behutsames, gemeinsames Verändern in beiden Ortsteilen, damit Bad Schönborn gut gerüstet auch die nächsten Jahrzehnte besteht und die Lebensqualität in ganz Bad Schönborn steigt. Beide Ortsteile brauchen eigenständige Zentren, in denen Sie und unsere Gäste gerne einkaufen und verweilen. Mein Eindruck ist, dass wir mit Priorität den Ortskern von Langenbrücken betrachten müssen.
Dieser Schwerpunkt ist mit den Entscheidungen für das Sanierungsgebiet Ortskern Langenbrücken angepackt. Die Baustelle an der B 3 ist ein kleiner Anfang – wir richten den weiteren Zeitplan so aus, dass in diesem Herbst mit dem Areal um Juwelier Brombacher auch im echten Ortskern die Aufwertung sichtbar wird. Und der Weg zum Sanierungskonzept war mit dem Beteiligungsverfahren und der Begleitung durch die TU Darmstadt genau auf das Miteinander gerichtet, wie es eine zeitgemäße Politik meiner Meinung nach dringend braucht.
2011 sagte ich auch: Bad Schönborn braucht einen sanften Tourismus und ein effektives Marketing. Schlüssel für den Erfolg ist ein klares Profil als Ort der guten Gesundheit. Dieses Profil braucht den Schutz der Naturlandschaften, wenn Bad Schönborn mehr sein möchte, als Parkplatz für die Besucher des Thermariums. Ziel ist die Besuchsdauer unserer Gäste so zu verlängern, dass der Nutzen für die Gemeinde steigt.
Die neue Tourismuskonzeption hat diese Linie mit Projekten gefüllt. Die Kurparksanierung, die im Gemeinderat mit breiter Mehrheit auf den Weg gebracht ist, wird sie ab diesem Herbst mit Leben füllen: Als Gewinn für unseren Tourismusstandort und zugleich für die Bürgerinnen und Bürger Bad Schönborns.
Thema auch schon 2011 waren Verkehr und öffentlicher Raum: Ich stehe für Sicherheit auf den Straßen und attraktive öffentliche Anlagen. Alt und Jung müssen gute Überwege zu den Schulen, zu den Bahnhöfen und den Orten der Begegnung finden. Ich will ein sicheres Wegenetz, das Menschen verbindet und Belastungen vermeidet. Spielplätze und Anlagen müssen ansprechende Treffpunkte für alle Generationen sein.
Auch hier ist in nur vier Jahren vieles erreicht und wurde vom Gemeinderat gefordert und unterstützt: Schulwegenetz, Radverkehrsanlagen, versetztes Parken - wo gerast wurde, die Sanierung der Bahnhofsstraße, der Spielplatz Kirchbrändel, sanierte Gehwege, Lückenschlüsse - wo Gehwege fehlten, die Ampel B 3 Ohrenbergstraße (kommende Woche sollen die Haltelinien markiert werden, dann geht sie in Betrieb) … Diese Themen sind nachhaltig angepackt und ich versichere, hier werde ich nicht nachlassen!
Zur Umgehungsstraße habe ich 2011 gesagt: Ich will nicht fünf oder zehn Jahre warten, bis die Umgehungsstraße vielleicht in Betrieb geht. Wir müssen heute alle Anstrengungen unternehmen, um die B3 ortsverträglicher zu machen. Sicherheit, Geschwindigkeit, Überwege, – das kann nicht warten und es muss nicht warten. Mit allen Zuständigen will ich mit Hartnäckigkeit gemeinsam Lösungen für morgen entwerfen, statt auf ein „vielleicht in fünf Jahren“ zu warten.  
Ich bin froh, dass wir mit dem Landratsamt und dem Regierungspräsidium erfolgreich Tempo 30 in Langenbrücken erreicht haben und dass für die zweite Maiwoche die Ausschilderung Tempo 30 nachts Mingolsheim und LKW Fahrverbot B 3 Langenbrücken – Ubstadt zugesagt ist.
 
Ich habe die Anfrage der Freien Wähler im Gemeinderat in dieser Woche noch ausführlicher beantwortet. Mir war der Antrag hilfreich, um an den Zielaussagen aus dem Wahlkampf nachzuschlagen, ob in den letzten vier Jahren daran zuverlässig gearbeitet wurde.
Aus meiner Sicht fällt die Antwort positiv aus, deshalb sage ich im Blick auf die Frage der Freien Wähler, was in Zukunft passierten sollte: Ich glaube Bad Schönborn ist auf einem guten Weg. Deshalb sage ich nah bei Helmut Kohl: Weiter so.
Das zu benennen ist leicht, weil ich auch am letzten Wochenende erleben konnte, wie toll und wie vielfältig sich die Menschen für ein gutes Zusammenleben einsetzen: Ich bin stolz auf das starke Ehrenamt in unseren Vereinen und deren gutes Miteinander: Wer die Maibaumaufstellungen oder am Samstag die Aktion „Zeichen setzen“ miterlebt hat, wie das Familienzentrum arbeitet oder der Kreisfeuerwehrtag gelang,  wer die gute Resonanz der Sprachkurse sieht oder das internationale Frauencafé. Ich bin stolz, was sich im Feld Integration und gutem Miteinander in den letzten Jahren hier entwickelt hat, wie das Thema Asyl getragen wird,  und, und, und: Die Potentiale Bad Schönborns für das gute Miteinander sind geweckt und sie tun nach innen und außen richtig gut.
 
Und jetzt am langen Wochenende können Sie die Angebote unserer Vereine zum 1. Mai hoffentlich in gutem Miteinander nutzen.
Danke für Ihr Vertrauen 2011 – ich arbeite auch in Zukunft gerne als Ihr Bürgermeister.
 
Ihr
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister