Bürgermeister Blog

Bürgermeister Blog


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Was Sie aus Funk und Fernsehen schon wissen: die Corona-Pandemie ist nicht nur eine gesundheitliche und soziale Herausforderung, sondern sie hinterlässt auch in der Wirtschaft massive Spuren: weniger Steuereinnahmen für Bund, Länder und Kommunen, weniger Einkommenssteuer wegen Kurzarbeit und Entlassungen sind die Folge. Nach den Daten, die uns bisher vorliegen, fallen etwa 10% der bisher eingeplanten Einnahmen der Gemeinde allein in diesem Jahr weg. 2,5 Millionen Euro weniger müssen wir von eben auf jetzt abfangen. Auch wenn wir sofort alle Projekte auf den Prüfstand stellen, werden es kaum mehr
als 250.000 Euro sein, die so kurzfristig eingespart werden können. Diese Einsparungen werden allein schon dadurch sofort „aufgefressen“, dass die Pandemie Sonderausgaben ausgelöst hat: Masken, Desinfektionsmittel und vieles mehr, als ungeplante Ausgabeposten auf der einen Seite addieren sich mit Mindereinnahmen durch den Erlass von Kinderbetreuungsgebühren. Die  Rücklagen, die wir in den vergangenen Jahren durch gutes Haushalten aufbauen
konnten, werden in diesem und den kommenden Jahren sehr schnell zusammenschmelzen und die Verschuldung wieder ansteigen. Gleichzeitig müssen wir alle größeren Vorhaben, die für die nächsten fünf Jahre geplant waren, klar priorisieren. Wir müssen vielleicht auch schmerzhafte Veränderungen vornehmen, gewohnte Wege verlassen, um die Kosteneffizienz der Verwaltung weiter zu erhöhen. Manches Wünschenswerte wird sicherlich dieser Finanzkrise in Folge der Corona-Pandemie zum Opfer fallen!

Einen veränderten Haushaltsplan unter diesen schwierigen Rahmenbedingungen wird der Gemeinderat in den nächsten Wochen beraten und - so das Ziel - Ende Juni verabschieden.

Von mir gibt es dabei keinen Vorstoß, unsere Zuschüsse für Vereine in dieser Lage zu kürzen. Die Vereine sind durch die Einschränkungen der letzten Wochen schon stark gebeutelt, so dass dies ein ganz falsches Signal an all die wäre, die sich ehrenamtlich im Ort engagieren. Ich setze auf eine große Gemeinsamkeit im Gemeinderat in dieser schwierigen Phase, die uns ereilt hat.

Wenn Sie Fragen und Anregungen haben, die die Finanzlage und die großen Projekte angeht, können Sie gerne auf mich zu kommen.

Ich wünsche aber erstmal ein ruhiges Wochenende und genug Abstand trotz all den Lockerungen, die in diesen Wochen erfreulicherweise den neuen Alltag mit dem Virus erleichtern.

Ihr
Klaus Detlev Huge
Bürgermeister