Hochbeet 3: „Blütenschmaus“

YsopAnisysop, Duftnessel (Agastache foeniculum)

Im Gegensatz zum richtigen Anis, dessen Aroma in den Früchten zu finden ist, hat der Anis-Ysop das köstliche Anis/ Lakritzaroma in den Blättern. Im Sommer locken die 15-20cm langen Blütenkerzen die Schmetterlinge und Bienen an, falls die Blüten nicht schon vorher in unserem Tee oder frischem Salat gelandet sind. Sie verleiht dem Tee einen leicht süßlichen Geschmack und spart dadurch die Zugabe von Zucker.

Stauden-BorretschStauden- Borretsch (Brago gygmaea / Laxifolia)

Diese Pflanze ist ein Augen- und Gaumenschmaus beliebt bei Mensch und Bienen. Die mineralstoffreichen Blätter riechen und schmecken nach Gurke und werden auch Gurkenkraut genannt. Sie finden Verwendung meist im frischen Zustand Gurken- und Kartoffelsaat aber auch in Saucen und Mayonnaisen. Die hübschen Blüten können z.B. kandiert werden und verleihen Ihrer Süßspeise einen besonderen Blickfang und aromatischen Geschmack. Aber Vorsicht, nicht zu viel davon! Die Pflanze bildetet zur Abwehr von Insekten Pyrrolizidinalkaloide, die auch uns Menschen gefährlich werden können.

GlockenblumePfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia `Grandiflora Coerulea`)

Diese heimische Pflanze findet man in Eichen- und Buchenwäldern sowie auf Wiesen an sonnigen und halbschattigen Plätzen. Ihre intensive Farbe der Blätter aber vor allem der Blüte beglückt auch Insekten und Bienen. Die lange Blütezeit der bis zu 8 Knospen an einem Stängel findet zwischen Mai und August statt. Auch diese Blüten sind essbar und schmücken Ihren Teller.

WegwarteWegwarte, Zichorie (Cichorium intybus)

Sicherlich kennen Sie diese Pflanze. Sie wächst häufig noch neben der Kamille und den Mohnblumen am Wegesrand. Blütezeit ist von Juni bis Oktober. Die Blüte ist nur von morgens 6-11 Uhr geöffnet und lockt dann Bienen und Schwebfliegen an. Es ranken sich viele Mythen um diese Pflanze. So soll eine Wegwarte unter dem Kopfkissen einer Jungfrau im Schlaf der zukünftige Ehemann erscheinen lassen. Auch als Arzneipflanze dient sie uns. So werden im Juli und August die Blätter und Blüten gepflückt und als regulierendes Mittel für den Stoffwechsel verabreicht. Schon Sebastian Kneipp hat die Pflanze als „Leberbuch“ hervorgehoben. Sie soll bei Magen-, Leber- und Gallenprobleme Linderung verschaffen. Bereits die Ägypter setzen die Pflanze bei zu schnellem Herzschlag verabreicht. Auch bei „Bachblüten“ findet man die Wegwarte. Napoleon hat bereits im 17Jh. einen Kaffee aus der gemahlenen Wurzel/ Zichorienkaffee genossen und der Name „Muckefuck“ (franz. Mocca Faux- falscher Kaffee) trat seinen Siegeszug an. Heute nennt man diesen Kaffeeersatz „Landkaffee“ und ist meist noch gemischt mit getrockneten Feigen und Getreide. Der Radiccio und Chicoree sind eine Zuchtform der Wegwarte und ist durch die Bitterstoffe verdauungsfördernd und sehr gesund.

Gemüse ArtischockeGemüse – Artischocke (Cynara scolymus)

Die Distelähnliche Zier- und Nutzpflanze mit mediterranem Flair bietet einen außergewöhnlichen Anblick.  Blütezeit August – September. Doch auch der Verzehr der Hüllblätter und des Blütenbodens ist ein Genuss. Gebraten, gekocht oder fritiert. Vorsicht jedoch! Im Mittelalter war der jungen Mädchen der Verzehr gänzlich verboten, da es „das Blut erhitzen und zu Schlachten der Liebe aufreize“. Die Artischocke zur Arzneipflande des Jahres 2003 gekürt. Sie gilt als appetitanregend, verdauungsfördernd und senkt den Cholesterinwert merklich.

PhloxSommer- Phlox (Phlox paniculata `Pallas Athene`)

Durch ihre unzähligen, duftenden Blüten in leuchtenden Farben ist der Phlox-  auch Flammenblume genannt- eine schmucke Bereicherung für jeden Garten. Die Blütezeit ist von Juni bis September. Sie eigenen sich nicht nur zur Dekoration sondern durch den intensiven Duft und das kräftige Aroma auch zum Verzehr.

Wir laden Sie ein zu einer Entdeckungstour durch unsere Kräuter und Pflanzenwelt!

Über den Lageplan finden Sie einzelnen Hochbeete. Stellen Sie sich mit dem Rücken zur Straßenseite und dem Blick Richtung Kursee. Zu Ihrer Linken finden Sie nebeneinander ganz links das Hochbeet 4 mit dem Thema „Frischekick“ und daneben Hochbeet 5 „Probier mich“. Einige Schritte davor befindet sich das Hochbeet 3 der „Blütenschmaus“. Noch einige Schritte weiter Richtung See gelangen Sie zum Hochbeet 2 „ab in die Küche“. Leicht versetzt und etwas weiter vorne finden Sie das kleinere Hochbeet 1 „großes Kräuterkino“.Wenden Sie sich nun zur rechten Seite vorbei an den Sträuchern mit Stachel- und Johannisbeeren, so gelangen Sie zu dem Hochbeet 6 „süße Teilchen“ und davon oberhalb das große Hochbeet 7 „Teekanne“.

Übersicht der Beete im Sinnesgarten Sole-Aktiv-Park