Hochbeet 2: „Ab in die Küche“

SchnittlauchSchnittlauch ( Allium schoenoprasum)

Die Röhrenblätter von Schnittlauch sollte man mit der Schere oder einem scharfen Messer abscheiden, sobald diese ca. 15-25cm hoch sind. Hervorragend schmeckt er im rohen Zustand im Salat oder auf einem leckeren Butterbrot. Guten Appetit. Der Schnittlauch liefert uns viel Vitamin C, Senföle, heilsame Schleimstoffe und enthält einen hohen Eisen- Gehalt der vom Körper besonders schnell und intensiv aufgenommen werden kann. Der Schnittlauch ist ein Alleskönner. Mit seinen antientzündlichen und antioxidativen Eigenschaften senkt er Bluthochdruck und das Risiko für Krebs.

EstragonFranz. Estragon (Artemisia dracunculus var. Sativus)

Das lieblich, anisartige Aroma passt perfekt für Ihr Fleisch-, Fisch- und Geflügelgericht oder im Quark und Dips. Er ist jedoch auch als Heilpflanze bekannt und wird z.B. als Tee wegen seiner appetitanregenden und verdauungsfördernden Wirkung verwendet. Der Estragon kann vom späten Frühjahr bis in den Herbst geerntet werden. Kurz vor der Blütezeit zwischen Mai und Juni ist der Anteil an ätherischen Ölen besonders intensiv.

CurrykrautCurrykraut (Helichrysum italicum `Silbernadel`)

Sie haben Erkältungsbeschwerden und Hustenreiz, dann wird Ihnen ein Tee aus Currykraut helfen. Zudem wirkt das Kraut verdauungsfördernd, krampflösend und entzündungshemmend.  Die Ernte kann ganzjährig erfolgen und findet gerne in Reis- und Fleischgerichten Anwendung. Das Kraut ist nicht mit dem uns bekannten Curry verwandt, schmeckt jedoch vergleichbar. Lästige Insekten mögen den Duft des Currykrautes nicht. Pflanzen Sie das Kraut auf Ihren Balkon oder in den Garten und genießen dann ungestört den lauen Sommerabend bei einem Currykraut-Tee.

Basilikumrot- grüner Strauchbasilikum (Ocimum kilimandscharicum x basilicum purpurascens `African Blue`

Sicherlich kennen Sie den klassischen Basilikum, den wir auch mit Italienischen Gerichten in Verbindung bringen. Unsere Afrikanische Sorte kann dies auch und noch mehr. Probieren Sie einen Basilikumshake und genießen Sie den Sommerdrink. Um auch im Winter das Basilikum zu nutzen empfiehlt sich die Ernte vor der Blüte. Beim Trocknen verliert er allerdings schnell das Aroma, deshalb empfehlen wir die Blätter oder auch den Stiel mit Blättern in Öl einzulegen. Das Basilikum hilft zudem bei Völlegefühl und Blähungen.

OreganoOregano (Origanum vulgare `Compactum`)

Hier haben wir eines der wichtigsten mediterranen Kräuter. Der Geschmack erinnert an eine Mischung aus Thymian und Majoran, schmeckt jedoch etwas bitterer und herb- pfeffrig. Im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern entfaltet der Oregano in getrocknetem oder gerebeltem Zustand einen sehr intensiven Geschmack. Er wird gerne bei Pizza- und Nudelgerichten verwendet. Auch bei Schmorgerichten, Suppen und Aufläufe findet es Verwendung. Er macht den einzigartigen Geschmack dieser Gerichte und lindert gleichzeitig bei Magen- und Darmbeschwerden.

PetersilieGlatte Petersilie (Petroselinum crispum)

während die krause Sorte eher mild schmeckt, ist die Glatte Petersilie weitaus aromatischer. Es wird davon abgeraten die Stängel zu verzehren. Zu beachten ist, dass die Aromen der Petersilie keine Hitze vertragen und daher erst nach dem Kochen dem Essen zugegeben werden sollten. Petersilie sollten Sie auch nicht „zerhacken“ sondern mit einer scharfen Schere zerkleinern. So nutzen Sie das Aroma effektiv. Schon 5 Gramm – etwa 2,5 Esslöffel der Petersilienblätter deckt den Tagesbedarf an Vitaminen und Mineralstoffen. Sie wirkt stark entwässernd und kann bei hohem Blutdruck helfen. Ein Petersilientee lindert bei Nieren- und Blasenproblemen. Die Petersilie verleiht Salaten und Dips eine frische Note. Beliebt ist sie jedoch auch bei der Fischzubereitung. Wussten Sie, dass Petersilie Giftstoffe – Apiol - entwickelt, die allergische Reaktionen hervorrufen kann? Dies ist der Fall, sobald die Petersilie zu blühen beginnt. Dann sollten Sie den Bienen und Insekten ihre Freude lassen und die Petersilie- vor Allem die Blüte nicht verwenden.

BohnenkrautBerg- Bohnenkraut (Satureja montana)

Sicherlich kennen Sie das Bohnenkraut zum Würzen von Bohnengemüse. Dabei bietet das würzige Kraut mit seinem ätherischen Öl, Gerbstoffen und Vitamin C viel mehr. Durch die Zugabe zu Erbsen, Linsen und diversen Eintöpfen aus Hülsenfrüchten wird die Mahlzeit viel bekömmlicher. Das stark aromiatische Gewürz hilft gegen Blähungen und Durchfall. Die Zugabe sollte kurz vor Ende der Garzeit geschehen, damit es seine ganze Wirkung entfalten kann. Der kleine Strauch blüht von August bis September. Auch die Blüten kann man verzehren.

QuendelEchter Quendel (Thymus Pulegioides)

kleiner, immergrüner Strauch mit stark aromatischen Duft. Die Blüte ist von Mai bis Oktober und eine wertvolle Nahrungsquelle für Bienen. Doch auch uns schmeckt er mit Fisch, Kartoffeln und zu Tomaten und in der Gemüsesuppe. Die warm- holzig duftenden Blätter wirken belebend. Machen Sie doch einen Badezusatz und nutzen die Kraft der ätherischen Öle.  Auch in der Medizin findet er Anwendung als Schleimlöser bei Hustenreiz und Erkältung sowie Zahnfleischerkrankungen. Ein kräftiger Rückschnitt im Frühling verspricht üppiges Wachstum.

Wir laden Sie ein zu einer Entdeckungstour durch unsere Kräuter und Pflanzenwelt!

Über den Lageplan finden Sie einzelnen Hochbeete. Stellen Sie sich mit dem Rücken zur Straßenseite und dem Blick Richtung Kursee. Zu Ihrer Linken finden Sie nebeneinander ganz links das Hochbeet 4 mit dem Thema „Frischekick“ und daneben Hochbeet 5 „Probier mich“. Einige Schritte davor befindet sich das Hochbeet 3 der „Blütenschmaus“. Noch einige Schritte weiter Richtung See gelangen Sie zum Hochbeet 2 „ab in die Küche“. Leicht versetzt und etwas weiter vorne finden Sie das kleinere Hochbeet 1 „großes Kräuterkino“.Wenden Sie sich nun zur rechten Seite vorbei an den Sträuchern mit Stachel- und Johannisbeeren, so gelangen Sie zu dem Hochbeet 6 „süße Teilchen“ und davon oberhalb das große Hochbeet 7 „Teekanne“.

Übersicht der Beete im Sinnesgarten Sole-Aktiv-Park